Login
EU-Agrarpolitik

Agrarökonomen sehen degressive Direktzahlungen skeptisch

Thumbnail
Norbert Lehmann, agrarheute
am
02.05.2018

Wissenschaftler des Thünen-Instituts sehen betriebsgrößenabhängige Direktzahlungen skeptisch. Transfers beeinflussten den Strukturwandel nur geringfügig, so die Agrarökonomen.

Eine größenabhängige Staffelung sei nur sehr begrenzt geeignet, deren Wirkungen auf einkommens- und strukturpolitische Ziele zu verbessern, heißt es in einer Studie des Thünen-Intituts für Betriebswirtschaft zu den Wirkungen der Direktzahlungen auf den Strukturwandel in der Landwirtschaft.

Die Forscher begründen ihre Einschätzung mit Anpassungsreaktionen der Unternehmen sowohl auf eine stärkere Förderung kleiner Betriebe als auch eine Kappung der Zahlungen bei größeren Betrieben sowie erheblichen Transaktionskosten.

Kostendegression steht geringerer Intensität gegenüber

Zwar profitierten Ackerbaubetriebe bis 400 ha und Milchviehbetriebe bis 300 ha von einer Kostendegression je Hektar. Dabei sei jedoch zu berücksichtigen, dass größere Betriebe tendenziell mit einer geringeren Wertschöpfungsintensität auf der Fläche wirtschaften.

Generell kämen die Direktzahlungen vor allem großen Ackerbaubetrieben mit einem hohen Eigenlandanteil zugute. Demgegenüber seien die Effekte bei Betrieben mit einer hohen Wertschöpfung je Flächeneinheit - wie Sonderkultur- und Veredlungsbetriebe - und Höfen mit hohen Pachtanteilen am geringsten.

Erheblicher Anteil der Gelder fließt an die Bodeneigentümer

Auf 30 % bis 60 % veranschlagen die Thünen-Wissenschaftler den Anteil der Direktzahlungen, die auf die Bodeneigentümer überwälzt werden. Ausschlaggebend sei dabei vor allem die Situation auf den jeweiligen regionalen Bodenmärkten. Im Zeitablauf würden die Überwälzungseffekte weiter zunehmen.

Den Braunschweiger Agrarökonomen zufolge wird der Strukturwandel nur in einem geringen Umfang von den Direktzahlungen beeinflusst. Viel stärker schlügen hingegen Erfolgsunterschiede zwischen den Betrieben, der wissenschaftlich-technische Fortschritt sowie die natürlichen, wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen zu Buche.

Mit Material von Agra-Europe
Auch interessant