Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Nährstoffmanagement

Angepasste Fütterung ermöglicht Klimaschutz ohne Leistungsverlust

Schwein am Futtertrog
am Montag, 04.11.2019 - 11:26 (Jetzt kommentieren)

In einer angepassten Fütterung von Milchvieh und Schweinen steckt großes Potenzial für den Klimaschutz.

Hermann Hesseler, Agravis-Vorstand

Moderne Fütterungsmethoden können die Klimawirkungen der Schweinemast um bis zu 20 Prozent reduzieren. Auch mit einer stickstoff- und phosphatreduzierten Milchviehfütterung lassen sich die Klimafolgen der Tierhaltung verringern, und zwar ohne Leistungseinbußen. Davon sind Experten der Agravis-Raiffeisen-Gruppe überzeugt.

Mit Konzepten wie „Zukunft Füttern“ können „wir nachweislich die Stickstoff- und Kohlendioxid-Emissionen um jeweils rund 20 Prozent senken“, sagte Hermann Hesseler, Vorstand der Agravis Raiffeisen AG, vorige Woche vor Journalisten in Dorsten.

Weniger Ammoniak in der Gülle

Nach Angaben der Hauptgenossenschaft wird die günstigere Umwelt- und Klimabilanz erreicht, indem der Rohproteingehalt in der Futtermischung um 2 Prozentpunkte reduziert wird. Zugleich wird der Anteil der Aminosäuren im Futter in ein ernährungsphysiologisches Gleichgewicht gebracht. In der Praxis wurde ein um 10 Prozent verringerter Gülleanfall mit 20 Prozent weniger Ammoniak in der Gülle gemessen.

Kühe scheiden um bis 50 Prozent weniger Phosphor aus

In der Milchviehhaltung führt eine vergleichbare Senkung des Rohproteingehalts von 17 auf 15 Prozent in der Ration zu 34 Prozent weniger Ammoniakemissionen. Die Phosphorausscheidungen gehen laut Agravis sogar um 50 Prozent zurück. Pro Kuh und Tag werden vier Liter weniger Urin ausgeschieden.

Nach Darstellung von Dr. Peter Rösmann, Produktmanager der Agravis Futtermittel GmbH, wird das Leistungsniveau der Tiere dennoch gehalten. Dabei hilft das Berechnungstool „Phokus“, das die Ration auf Basis des verdaulichen Phosphors optimiert.

Neue Düngeverordnung meistern

Das Nährstoffmanagement kann mit Hilfe der Software Delos erleichtert werden. Diese erfasst die Nährstoffströme im Betrieb in Echtzeit. Überraschende, teure Gülleverwertungen in den Sperrzeiten werden vorab erkannt und vermieden, sagt Steffen Schirmacher-Rohleder, Geschäftsführer des Software-Herstellers Odas GmbH.

Das Programm Delos unterstützt den Landwirt auch dabei, die nach der nochmals verschärften Düngeverordnung geforderte Nährstoffbilanz und Düngebedarfsplanung zu erstellen und zu dokumentieren.

Biogasanlage Dorsten verarbeitet fast 100.000 Tonnen Wirtschaftsdünger

Luftbild-Agravis-Biogasanlage-Dorsten
Die Annahme der Biogasanlage in Dorsten
Silomais lagert auf der Biogasanlage Dorsten
Fermenter der Biogasanlage Dorsten
Biogasrohr
Biogasaufbereitung
Gärsubstrat

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...