Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Was bringt ein Klima-Bonus von 90 Euro für Grünland?

Fleischrinder auf einer Weide

Einen Klimabonus von 90 Euro je Hektar Grünland fordert der Deutsche Bauernverband (DBV). Mit dem Geld sollen die Leistungen der Grünland-Bauern für den Klima- und Umweltschutz honoriert werden. Was halten Sie davon?

am Donnerstag, 17.06.2021 - 09:15

Was halten Sie von der Einführung eines Grünland-Klima-Bonus von 90 Euro je Hektar für Betriebe mit mehr als 75 Prozent Dauergrünland?

Das finde ich gut, sonst sind Grünlandbetriebe die Verlierer der EU-Agrarreform.
50% (117 Stimmen)
Das lehne ich ab. Acker und Grünland sollten grundsätzlich gleich gefördert werden.
15% (35 Stimmen)
Die Schwelle von 75 Prozent ist zu hoch, 50 Prozent wären besser.
26% (61 Stimmen)
Der Bonus würde zu viel Geld innerhalb der Öko-Regelungen binden, sodass andere Maßnahmen nicht mehr finanziert werden können.
6% (14 Stimmen)
Ich weiß nicht.
3% (7 Stimmen)
Stimmen gesamt: 234

Klimabonus aus den Eco-Schemes zahlen

Nach DBV-Berechnungen bindet 1 Hektar Grünland rund 39 Tonnen Kohlenstoff zusätzlich im Vergleich zu Ackerland. Diese Leistung für den Klimaschutz soll bezahlt werden. Das Geld für die 90 Euro Klimabonus soll aus den sogenannten Eco-Schemes kommen.

In diesen Öko-Regelungen finden sich bisher kaum Förderangebote für Weidetierhalter und Grünlandbetriebe. Diese Betriebe würden daher im Zuge der EU-Agrarreform ab 2023 im Vergleich zu Ackerbaubetrieben benachteiligt, wenn die Öko-Regelungen nicht ergänzt werden.

Kohlenstoffsenke Grünland verzinsen

Zur Berechnung des Grünland-Klima-Bonus greift der DBV auf Zahlen des Thünen-Instituts zurück. Danach speichert Dauergrünland etwa 39 Tonnen Kohlenstoff mehr als Ackerfläche. Umgerechnet in CO2-Äquivalente entspricht das einer Emissionssenke von 143 Tonnen CO2-Äquivalent je Hektar. Unterstellt man einen CO2-Preis von 60 Euro/t, beträgt der Klimawert des Grünlandes 8.600 Euro. Bei einer jährlichen Verzinsung von 1 Prozent ergibt das den „Klimazins“ des Grünlandes von 90 Euro je Hektar.

Förderprogramme für Weidetiere öffnen

Gemeinsam mit dem Bundesverband Rind und Schwein (BRS), der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände (VDL) und dem Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter (BDZ) tritt der DBV außerdem dafür ein, Förderprogramme zur Weidetierhaltung für alle Tierarten zu öffnen einschließlich Schafen, Ziegen und Mutterkühen.

Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe August 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg