Login
Biolandwirt des Jahres

CeresAward 2016: Bernhard Probst aus Sachsen

Dieser Artikel ist zuerst in der DLZ erschienen.

Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

von , am
15.06.2017

Bernhard Probst hat aus einem bäuerlichen Familienbetrieb ein Unternehmen mit 150 Mitarbeitern gemacht, in dem es trotzdem familiär zugeht. Im Vorwerk Podemus ist Bio einfach selbstverständlich.

Bernhard Probst ist Gewinner des CeresAward 2016 in der Kategorie Biolandwirt
Erfolgreicher Manager, Unternehmer und am liebsten immer noch Bauer: Bernhard Probst aus Dresden ist der Biolandwirt des Jahres 2016. © Philipp Ledenyi

Auf dem Weg zum Vorwerk Podemus durchquert man die hofeigenen Obstplantagen, passiert ausgedehnte Ackerflächen und Weiden. Der Hof liegt in Podemus, einem kleinen Vorort von Dresden. Als Bernhard Probst nach dem Mauerfall auf den Betrieb der Familie zurückkehrte, umfasste der rund 60 ha und ein paar ausgemusterte Milchkühe; die Hofgebäude waren heruntergekommen. Die ganze Familie packte mit an, zunächst unter der Regie des Vaters, aber Bernhard Probst übernahm früh die Verantwortung für eigene Bereiche. Seit 2012 ist er alleiniger Betriebsleiter.

Vom ersten Tag an arbeiteten die Probsts nach den Richtlinien des Ökologischen Landbaus. "Die Flächen waren hauptsächlich mit Festmist gedüngt worden und die Felder direkt am Hof waren jahrelang mit Rotklee bewachsen. Das konnten wir rückwirkend anerkennen lassen", erläutert Bernhard Probst. Dann lacht er. "Aber damals mit Bio einzusteigen, war gar nicht so einfach in dieser Region. Ein buddhistisches Zentrum wäre hier im Ort schneller anerkannt worden als wir mit unserem Ökolandbau!"

Biolandwirt des Jahres: Erfolgreich und familiär

Damals noch ein Exot, ist der Biobetrieb mittlerweile bei den konventionell wirtschaftenden Nachbarn voll und ganz akzeptiert. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der Probsthof eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte geschrieben hat. Elf Hofläden, 287 ha, 120 Rinder, bis zu 120 Mastschweine und eine eigene Schlachterei – aus dem bäuerlichen Familienbetrieb ist ein florierendes Wirtschaftsunternehmen hervorgegangen. Mit 154 Mitarbeitern übertrifft er so manches mittelständische Unternehmen in der Region. Auch die Jury hat das Konzept überzeugt, und so wurde Bernhard Probst beim CeresAward zum Biolandwirt des Jahres 2016 gewählt.

Der vollständige Beitrag ist im dlz agrarmagazin Juni 2017 erschienen.

Auch interessant