Login
Wettbewerb

CeresAward 2019: Die Finalisten der Kategorie Junglandwirt

CeresAward2019-Junglandwirt-Kategorienbild
am
13.06.2019

Dies sind die Landwirtinnen und Landwirte, die für die Shortlist des CeresAward 2019 in der Kategorie Junglandwirt nominiert sind.

Am 16. Oktober 2019 werden bei der Nacht der Landwirtschaft in Berlin bereits zum sechsten Mal die besten Landwirtinnen und Landwirte aus dem deutschsprachigen Raum gekürt. In zwölf Kategorien von A wie Ackerbauer bis U wie Unternehmerin ermittelte die Jury mit Vertretern aus Unternehmen und von Verbänden sowie Redakteuren von agrarheute die jeweiligen Finalisten.

Aus ihnen werden bei der Galaveranstaltung im Oktober die Kategoriensieger und aus diesen schließlich der Gesamtsieger gekürt, die Landwirtin oder der Landwirt des Jahres 2019. Deutz-Fahr unterstützt den CeresAward wieder als Hauptsponsor.

Magdalena Zelder aus Rheinland-Pfalz

Auf dem Berlingerhof in Bombogen in Rheinland-Pfalz lebt Magdalena Zelder mit ihrem Mann, ihren Kindern, dem Hofhund, 90 Milchkühen und 720 Legehennen. Was das Besondere daran ist? Der Neustart mit einem fremden Betrieb. Vor sechs Jahren haben die Existenzgründer den Hof samt Tieren und Technik gekauft. Seitdem hat sich einiges geändert. Die Milchviehherde ist mittlerweile fast doppelt so groß und mit der Legehennenhaltung im Mobilstall hat sich die 31-Jährige ein zweites Standbein geschaffen. Die Eier vermarktet sie im neuen Rund-um-die-Uhr-Selbstbedienungshofladen, ebenso wie die hofeigene Milch. Damit hat die gebürtige Saarländerin einen wichtigen Schritt bezüglich der finanziellen Sicherheit des jungen Betriebs getan – und dafür gesorgt, dass der fremde Hof zu ihrem Zuhause wird.

Axel Roth aus Bayern

Ob eine Fehlermeldung am Melkroboter, die Wartung des Mähdreschers oder Reparaturen am Futtermischwagen – Axel Roth hat die Technik im Griff. Mit der Umstellung auf ein automatisches Melksystem hat der technikaffine Junglandwirt ein Zeichen in Effizienz auf dem Familienbetrieb gesetzt. Der Coburger stellt damit sicher, dass zwischenzeitlich auch eine der drei Generationen die Arbeit bewältigen kann. So sorgt er für eine ausgewogene Work-Life-Balance aller Familienmitglieder. Wenn der 23-Jährige nicht gerade an den Maschinen schraubt, sitzt er meist auf ihnen und kümmert sich um die Feldarbeiten. Denn er ist stolz, mit seinen Erzeugnissen die Grundlage für unsere tägliche Ernährung zu schaffen.

Hendrik Wolper aus Niedersachsen

Hendrik Wolper steht auf Hühner. Als er 2017 in den elterlichen Hof in Salzderhelden in Niedersachsen eingestiegen ist, waren die Schwerpunkte der Ackerbau und der Lohnbetrieb. Damals hat sich der 25-Jährige mit der Legehennenhaltung im Familienbetrieb verwirklicht. Heute baut das gesamte Betriebskonzept darauf auf. 2.300 Hühner hält der Junglandwirt in fünf Mobilställen, die Eier vermarkter er direkt ab Hof. Außerdem will er mit den Legehennen den Bezug der Verbraucher zu Nahrungsmitteln und Landwirten wiederherstellen. Bei Hoffesten, Zukunftstagen oder Führungen mit Kindergarten- und Schulklassen lässt er die Öffentlichkeit die Landwirtschaft erleben. Und auch Instagram und Facebook nutzt er, um einen authentischen Einblick in seinen Arbeitsalltag zu geben.

Die Nacht der Landwirtschaft: Impressionen vom CeresAward

Saal beim Ceres Award
Auf dem Ceres Award
Gewinner Ceres Award 2017
Musiker auf dem Ceres Award
Schnittchen
Unterhaltung auf dem Ceres Award
Artistin auf dem Ceres Award
Klöckner hält Rede
Auf dem Ceres Award
Gewinner des Ceres Award
Gewinner des Ceres Award
Auf dem Ceres Award
Auf dem Ceres Award
Ceres Award in Berlin
Auch interessant