Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Wettbewerb

CeresAward 2020: Die Finalisten der Kategorie Manager

CeresAward2020-Symbolbild-breit-Manager
am Freitag, 17.07.2020 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Diese Landwirte sind für die Shortlist des CeresAward 2020 in der Kategorie Manager nominiert.

Im Herbst ist es wieder soweit. Dann steht fest, welcher der 30 Finalistinnen und Finalisten des CeresAward 2020 den begehrten Titel des Landwirt des Jahres 2020 gewinnen wird. Momentan liegt es noch an der Jury, die aus Vertretern aus Unternehmen und Verbänden sowie Redakteuren von agrarheute besteht, den Finalisten auf ihren Höfen auf den Zahn zu fühlen. Halten die Bewerbungen, was sie versprechen? Unterstützt wird der CeresAward auch in diesem Jahr wieder von Hauptsponsor Deutz-Fahr.

Peter Zens aus Hürth (Nordrhein-Westfalen)

Auf so etwas muss man in Corona-Zeiten erst einmal kommen: Wer online 50 Euro oder mehr für eine Futterpatenschaft spendet, bekommt eine Videokonferenz mit einem Lama, einem Schwein oder einem Streichelzoo-Tier vom Gertrudenhof in Hürth. Peter Zens hat ständig solche Ideen, mit denen er die Kundschaft seines Erlebnisbauernhofes an sich bindet. Wer gerade nicht kommen kann oder will, bekommt die Produkte vom Bauermarkt eben per „Spargel-Taxi“ gebracht. Zens sorgt ständig dafür, dass die Begeisterung für Tiere und regionale Lebensmittel auf die Kunden überspringt und dies für ein sicheres Einkommen seiner 60 Mitarbeiter sorgt. Und er beweist, dass sein Geschäftsmodell fast jedes Virus überlebt.

Jürgen Fischer aus Hohenfurch (Bayern)

Auf dem Fischerhof in Hohenfurch kann man Management hautnah und ganz praktisch miterleben; Unternehmen können Barbara Fischer als Teamcoach buchen.  Seit 2002 hat ihr Mann Jürgen Fischer den Hof konsequent auf tragfähige Fundamente gestellt. Er hat sich zum Spezialisten für Geflügelhaltung entwickelt. Mit seiner Frau hat er unter dem Namen „Regio Fischer“ ein stabiles Netz für die Direktvermarktung der eigenen Produkte aufgebaut. So können die Fischers ihren Traum verwirklichen: Wertvolle Lebensmittel erzeugen und diese zu fairen - also weitgehend selbst bestimmten - Preisen verkaufen. Ihr Wissen, wie gesundes Wirtschaften geht, teilen sie mit ihren Mitarbeitern, mit Schulklassen oder eben im Teamcoaching.

Frank Cordes aus Reeßum (Niedersachsen)

Sekundenbruchteile reichen bereits, um zu verstehen, dass Frank Cordes für seine Arbeit brennt. Der Milchviehalter hat den Betrieb mit seinem „Milchteam“ in Reeßum seit 1995 von anfangs 24 auf nun 760 Kühe erweitert. Dabei setzt er auf moderne Management-Methoden, hohe Standards in der Mitarbeiterführung und nutzt alle Möglichkeiten, das Tierwohl zu erhöhen und Ressourcen zu schonen. Seine größte Leidenschaft aber sind Daten. Weil er wirklich jede mögliche Stellschraube seines Betriebes analysiert und optimiert, gelingt es ihm und seinem Team, auch in schwierigen Marktsituationen mit hoher Qualität gute Erträge zu erwirtschaften.

Alle News und Impressionen rund um die Hofbesuche bekommen Sie auf der Facebook-Seite und der Instagram-Page des CeresAward.

Impressionen vom CeresAward aus Berlin

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...