Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Mobilfunk

Digitalisierung: 60 Mio. Euro gegen Funklöcher über den Feldern

am Montag, 18.11.2019 - 17:00 (Jetzt kommentieren)

Schnelles Internet soll es künftig über jedem Feld und auf jedem Hof geben. Das hat die Bundesregierung beschlossen. Zusätzliche Fördergelder werden bereitgestellt (aktualisiert).

Digitalisierung

Bei ihrer Digitalklausur auf Schloss Meseberg hat das Bundeskabinett seine Mobilfunkstrategie beschlossen. Diese hat eine stabile flächendeckende Mobilfunkversorgung aller Haushalte, Gewerbegebiete, Verkehrswege sowie landwirtschaftlich genutzten Flächen zum Ziel. Die ländlichen Räume würden damit endlich die Versorgung erfahren, die in Städten schon lange üblich sei, betonen der Bundesminister für digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, sowie die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner.

Die Ministerin kündigte zudem ein ergänzendes Förderprogramm an, mit dem sie für land- und forstwirtschaftliche Flächen die Möglichkeit des Aufbaus einer lückenlosen digitalen Infrastruktur schaffen wolle. 60 Millionen Euro stehen dafür in den kommenden fünf Jahren zur Verfügung.

Bund gibt insgesamt 1,1 Mrd. Euro aus

"Unsere Bauern und die ländliche Bevölkerung brauchen flächendeckend Anbindung – über jedem Acker, im Stall, entlang der landwirtschaftlich genutzten Verkehrswege. Das gehen wir an. Um weiße Flecken passgenau nach konkretem Bedarf der Landwirte zu beseitigen, werden leistungsstarke Frequenzen für eigene, lokale Netze bereitgestellt," kündigt Bundesagrarministerin Klöckner an.

Ein Förderprogramm wird die Betriebe in die Lage versetzen, diese lokalen Frequenzen zur Etablierung von Präzisionslandwirtschaft auf ihren Betrieben zu nutzen. Damit trage der Bund auch den gesellschaftlichen Erwartungen nach mehr Umweltschutz und Tierwohl Rechnung. Denn die Anwendung moderner Technologien hilft laut Klöckner, gleichzeitig ressourcenschonender zu produzieren und Erträge zu steigern. 

„Land- und Forstwirte nutzen mehr als 80 Prozent der Fläche in Deutschland. Die Förderinstrumente der Mobilfunkstrategie müssen wir daher immer auch mit Blick auf die ländlichen Räume ausrichten. Die Landwirte unterstützen wir, 5G-Netzwerke auf ihren Ackerflächen aufzubauen. Insgesamt nehmen wir dafür 1,1 Milliarden Euro in die Hand,“ verspricht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Dezember 2019
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote

Rukwied: Bund muss 5G-Standard rasch ausbauen

Joachim Rukwied IGW VDAJ

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, bewertet den Beschluss des Bundeskabinetts zur Mobilfunkstrategie grundsätzlich positiv. Der Beschluss der Bundesregierung sei ein wichtiges Signal für die Menschen auf dem Land, zumindest 4G-Mobilfunk (LTE) überall in der Fläche zu gewährleisten.

Laut Rukwied müssen jetzt die notwendigen Voraussetzungen rasch geschaffen werden, insbesondere der Ausbau der Sendemasten. Gleichzeitig müsse der Bund den notwendigen flächendeckende Ausbau auf den neuen 5G-Standard mit Nachdruck angehen.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...