Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Umweltpolitik und Landwirtschaft

England will Harnstoff-Dünger komplett verbieten - Farmer laufen Sturm

Duengerstreuer
am Freitag, 29.01.2021 - 11:02 (1 Kommentar)

Englands Bauern droht das völlige Verbot von festem Harnstoffdünger. Mit drastischen Folgen für den Ackerbau.

acker.

Englands Bauern sind mit hohen Auflagen zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen konfrontiert. Eine Option ist das völlige Verbot von festem Harnstoffdünger. Eine andere ist der Einsatz eines so genannten Urease-Inhibitors – wie in Deutschland üblich. Die britische Regierung bevorzugt jedoch das völlige Verbot von festem Harnstoff im Ackerbau.

Die britischen Landwirtschaftsverbände laufen Sturm gegen das Vorhaben, berichten mehrere britische Landwirtschaftsportale wie etwa agriland und farmersweekly. Hintergrund ist, dass sich die britische Regierung verpflichtet hat, die Ammoniakemissionen bis 2030 um 16 Prozentpunkte gegenüber 2005 zu senken. Dazu will man die Umweltauswirkungen von festen Harnstoffdüngern, die im Ackerbau verwendet werden, deutlich reduzieren.

Das britische Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten (Defra) sagt, ein Verbot von festen Harnstoffdüngern würde rund 31 Prozent des Ammoniakreduktionsziels einbringen.

Bauern kämpfen gegen Komplettverbot

Weidehaltung in Großbritannien

Die National Farmers Union (NFU) ist überzeugt, dass ein regulierter Ansatz für die Verwendung von festem Harnstoffdünger es den Landwirten in England ermöglichen würde, dieses wichtige Produkt weiterhin im Ackerbau zu verwenden und gleichzeitig die Ammoniakemissionen erheblich zu senken. Gemeint ist der auch in Deutschland übliche Einsatz eines Urease-Inhibitors – einer Chemikalie, die die Umwandlung von Harnstoff in Ammonium verlangsamt.

Eine weitere Option der Regierung ist die Verpflichtung, den Einsatz von festen Harnstoffdüngern zeitlich zu beschränken auf den Zeitraum vom 15. Januar bis 31. März eines Jahres.

Die bevorzugte Option der Regierung ist allerdings ein vollständiges Verbot. Landwirtschafts- und Umweltminister George Eustice sagt: „Ammoniakemissionen aus der Landwirtschaft schädigen empfindliche und wichtige Lebensräume, indem sie die Böden saurer machen, was das Wachstum einiger Pflanzenarten schädigt und die biologische Vielfalt beeinträchtigt. Sie sind zudem gesundheitsschädlich".

Weiter sagt der Minister: „Alle Änderungen müssen auf eine Weise vorgenommen werden, die für die Landwirte realistisch und erreichbar ist, die uns jedoch dabei hilft, unsere ehrgeizigen Ziele für eine bessere Luftqualität zu erreichen. Wir sind entschlossen, mit den Landwirten zusammenzuarbeiten, um ihnen dabei zu helfen.“

NFU: Ein Verbot wäre eine Diskriminierung

Luftbild von Feldern in Großbritannien

In der Forderung der NFU wird dargelegt, wie wichtig fester Harnstoff ist, wenn er zusammen mit anderen Produkten wie Ammoniumnitrat verwendet wird, und warum er von Landwirten im Rahmen eines ausgewogenen und integrierten Nährstoffmanagementplans verwendet wird.

Tom Bradshaw, Vizepräsident der NFU, sagt: "Fester Harnstoff ist ein wichtiges Werkzeug, mit dem die Landwirte die Lebensmittel herstellen, die wir essen. Es bietet den Landwirten die Flexibilität, das richtige Produkt zur richtigen Zeit zu verwenden, um die Umweltbelastung zu minimieren und gleichzeitig einen wettbewerbsfähigen Düngemittelmarkt aufrechtzuerhalten".

Weiter sagt der Bauernvertreter: "Ein Verbot von festem Harnstoff würde die Landwirte in England diskriminieren, die einer zunehmenden Konkurrenz durch Importe aus Ländern auf der ganzen Welt ausgesetzt wären, in denen die Landwirte weiterhin uneingeschränkten Zugang zu dem Produkt haben."

Bradshaw fuhr fort: „Niemand bestreitet, dass die Landwirtschaft eine Rolle bei der Reduzierung der Emissionen spielt, und die Landwirte arbeiten hart auf dieses Ziel hin, indem sie emissionsarme Technologien einsetzen, zum Beispiel die Ernährung von Nutztieren verbessern und Güllelager abdecken. Außerdem haben wir seit Mitte der neunziger Jahre eine deutliche Steigerung der Stickstoffnutzungseffizienz festgestellt."

Keine isolierten Entscheidungen – auf die Wissenschaft hören

Ackerfläche

Aus diesem Grund fordert die NFU das Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten auf, das Gesamtbild zu betrachten, anstatt Entscheidungen isoliert zu treffen, da dies enorme Auswirkungen auf die britische Landwirtschaft haben wird.

„Wir sind fest davon überzeugt, dass die Landwirte in England weiterhin Zugang zu unbehandeltem festem Harnstoff benötigen. In Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern und zusammen mit anderen Interessengruppen der Branche und unabhängigen Wissenschaftlern schlägt die NFU eine praktikable Alternative zu den von Defra vorgeschlagenen Optionen vor: „Wir fordern deshalb einen Ansatz, der eine hohe Akzeptanz gewährleistet und es den Landwirten dennoch ermöglicht, weiterhin die Vorteile von unbehandeltem Harnstoff zu nutzen",  heißt es dort.

Die Landwirte werden von der NFU aufgefordert, nur noch zwischen dem 15. Januar und dem 31. März festen Harnstoff zu verwenden. "Wir glauben, dass diese Option auch die Kosten für die Landwirte minimieren und gleichzeitig sicherstellen wird, dass für Defra eine akzeptable Emissionsreduzierung erreicht wird, so dass die Landwirtschaft auch andere wichtige Ambitionen in Bezug auf Produktivität erreichen und bis 2040 den Netto-Nullpunkt erreichen könnte", schreibt die NFU in ihrem Postionspapier.

Harnstoff hat auch viele Vorteile

felder.

Rob Wise, ein Umweltberater aus East Anglia bei der National Farmers Union (NFU), sagte, die Landwirte der Region machten bereits Fortschritte bei der Erreichung der Emissionsziele und forderten die Minister auf, kein Verbot zu verhängen. Er sagt außerdem: „Die Landwirte haben in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte bei der Reduzierung der wichtigsten landwirtschaftlichen Emissionen erzielt, indem sie Dünger, der auf Ackerland ausgebracht und im Boden gehalten wird, effizienter gezielt einsetzen."

Der Berater sagt weiter: „Harnstoff ist die weltweit am häufigsten verwendete Form von Stickstoffdünger und ein wichtiges Instrument für unsere Landwirte, um die Produktion der Lebensmittel des Landes zu unterstützen. Es bietet neben Ammoniumnitrat mehrere Vorteile, ist sicherer in der Handhabung und trägt zur Aufrechterhaltung eines wettbewerbsfähigen Düngemittelmarktes in Großbritannien bei."

Die NFU fordert die Regierung deshalb auf, dieses Ziel zu unterstützen, ohne ein wichtiges Produkt wie Harnstoff vom Markt zu nehmen. Weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Ammoniakemissionen in der Landwirtschaft umfassen den Einsatz emissionsarmer landwirtschaftlicher Ausbreitungstechniken bis 2025, die eine Abdeckung der Güllevorräte bis 2027 erfordern, und die Festlegung von Standards für neue Tierhaltungsbetriebe.

Mit Material von defra, NFU, agriland, farmersweekly

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant