Login
Wetterrisiken

Ernteversicherung: Vereinigte Hagel bietet mehr Flexibilität

Hagelschaden im Raps
Thumbnail
Josef Koch, agrarheute
am
26.03.2018

Die Vereinigte Hagel hat ihre Secufarm-Produkte überarbeitet. Hier die wichtigsten Neuerungen.

Starkregenschaden am Maisfeld

Marktführer Vereinigte Hagel (VH) hat für 2018 seine Produktpalette überarbeitet. So bietet die Versicherung bei der Variante Secufarm Garant ein Festbeitragssystem und bei der klassischen Variante Secufarm Schadenfreiheitsklassen und damit variable Beiträge an. Zusätzlich können Landwirte die Wetterrisiken Sturm, Starkregen oder Starkfrost einzeln je nach Bedarf auswählen. Das bringt mehr Flexibilität.

Landwirte können zum Beispiel zum Hagelschutz als Basisversicherung nur die Sturm-, nur die Starkregen- oder nur die Starkfrostdeckung wählen. Natürlich können Landwirte auch alle vier Wetterrisiken (iModule) absichern oder eine Kombination daraus.

Als eigenständige Indexversicherung bietet die VH den Schutz gegen Trockenheit als separate Versicherung weiterhin an.

Was sich noch am Markt für Ernteversicherungen 2018 tut, und worauf Sie beim Abschluss eines Versicherungsvertrages achten müssen, finden agrarheute-Abonnenten in der aktuellen Aprilausgabe. Sie erscheint Ende März.

Mehr Themen im agrarheute Magazin

Aktuelles Heft Oktober 2018

Festbeiträge: Boni für Schadenfreiheit möglich

Neu bei der VH ist auch, dass es bei Secufarm Garant (Festbeitrag) für jedes schadenfreie Jahr Geld zurückgibt, und zwar 16 Prozent des Beitrags. Den Laufzeitbonus (Extrabonus) von 4 Prozent pro Jahr für den Fünfjahresvertrag erhält der Kunde, wenn er in der gesamten Vertragslaufzeit keinen Schaden meldet. Wichtig: Der Kunde erhält die Boni nur, wenn er den Vertrag nicht gekündigt und die Beiträge pünktlich bezahlt hat. Ebenso muss das Anbauverzeichnis fristgerecht vorliegen.

 

Kein Abzug eingesparter Erntekosten

Die VH wirbt zudem damit, bei einem Schaden keinen Abzug für eingesparte Erntekosten vorzunehmen. So ersetzt der Versicherer bei einem erstattungspflichtigen Schaden über 8 Prozent den festgelegten Schaden voll. Allerdings können Landwirte auch auf diesen Zusatz verzichten, um Beiträge zu sparen.

Die neuen iModule bieten zudem auch verschiedene Umbruchpauschalen UP15, 25, 35 oder 45. UP 25 bedeutet zum Beispiel, dass Landwirte bei einem vorzeitigen Umbruch des Bestandes 25 Prozent der Versicherungssumme ersetzt bekommt.

Verschiedene Varianten für Eigenbeteiligung

Selbstbehalte schreibt die Vereinigte Hagel nicht mehr verpflichtend vor. Möglich sind aber 10 oder 20 Prozent der Versicherungssumme pro Feldstück.

Daneben können Versicherte über unterschiedliche Eigenanteile von EA 1, EA3 und EA5 im Schadenfall ihre Eigenbeteiligung erhöhen. Dabei bedeutet EA1 einen Eigenanteil von 1 Prozent aus der Versicherungssumme eines Kulturenvertrags, zum Beispiel Getreide oder Raps.    

Auch interessant