Login
Agrarkrise

Frankreich: Mehr Betriebsinsolvenzen in 2017

© Markus-Bormann/fotolia
von am
05.02.2018

In Frankreich haben sich im vergangenen Jahr 1554 Agrarbetriebe insolvent gemeldet. Das sind 9,7 Prozent mehr als 2016.

Das geht aus der Jahresbilanz des Wirtschaftsbüros Altares hervor, wie die Presse-Agentur Agra-Europe schreibt. Eine besonders hohe Zahl an Tierhaltern, insgesamt 725, ging im letzten Jahr Konkurs. Das waren 18,9 Prozent mehr als 2016. Im Pflanzenbau meldeten 5,2 Prozent mehr Agrarbetriebe Insolvenz an. Insgesamt erklärten sich 584 Pflanzenbaubetriebe für zahlungsunfähig.

Die Anzahl der Insolvenzverfahren von Jagd-, Fischerei- und Forstbetrieben ging stattdessen leicht zurück. 245 Betriebe beantragten Gläubigerschutz. Das waren 2,4 Prozent weniger als 2016.

Bourgogne-Franche-Comté und Pays de la Loire besonders betroffen

In der Region Bourgogne-Franche-Comté, im Osten von Frankreich, gingen besonders viele Agrarbetriebe Konkurs. Die Zahl der geschäftsunfähigen Betriebe stieg um 44,8 Prozent an. Mit 46,7 Prozent waren vor allem die Tierhalter betroffen. Auch im Westen von Frankreich, in der Region Pays de la Loire, stieg besonders die Zahl der insolventen Tierhalter (64,0 Prozent) an. 

In der Region Auvergne-Rhône-Alpes, südöstlich von Paris, gingen 35,4 Prozent mehr Agrarbetriebe als 2016 insolvent. Mit 56,7 Prozent traf es vor allem die Pflanzenbaubetriebe.

Lebensmitteleinzelhandel: Ebenfalls mehr Insolvenzen

Im Lebensmitteleinzelhandel und -großhandel meldeten sich 9,5 beziehungsweise 2,7 Prozent mehr Unternehmen zahlungsunfähig. Auch 1,8 Prozent mehr Backwaren- und Teighersteller gingen insolvent.

In der gesamten Lebensmittelindustrie sanken die Unternehmenspleiten dagegen um 4,7 Prozent. Auch bei den Handel treibenden Unternehmen meldeten 2,3 Prozent weniger Konkurs an. 

Mit Material von Agra-Europe

Miss agri 2018: Die schönsten Französinnen in der Landwirtschaft

Miss agri 2018
Die Wahl zur "Miss agri 2018" fand bereits im Dezember 2017 statt, abgestimmt wurde auf Facebook. Um mitzumachen, mussten die insgesamt 94 Finalistinnen in der landwirtschaftlichen Praxis tätig, Tochter eines Bauern in Frankreich sein oder auf eine Agrar-Schule/Uni gehen. Die Gewinnerin bei den Erwachsenen ab 18 Jahren heißt in diesem Jahr Mathilde Gouttenoire. Die 19-jährige Landwirtstochter macht eine Ausbildung zur Landmaschinenmechanikerin und nahm am Wettbewerb teil, um zu zeigen, dass auch Frauen einen Platz in der Landwirtschaft haben. © Concours Miss et mister agri 2018
Florine Carpentier
Die Zweitplatzierte bei den Erwachsenen ist die 24-jährige Florine Carpentier. Sie arbeitet auf dem elterlichen Betrieb und engagiert sich außerdem bei den Junglandwirten in Frankreich. © Concours Miss et mister agri 2018
Océane aus der Bretagne
Den dritten Platz belegt Océane aus der Bretagne. Im Moment macht die 18-jährige ihr Abitur und möchte den Betrieb ihrer Eltern übernehmen. © Concours Miss et mister agri 2018
Cécile Garot
Auf Platz vier wurde Cécile Garot (30) gewählt. Die junge Frau fing vor neun Jahren als Milchviehhalterin an. Um die Arbeit nach dem Tod ihres Mannes weiterhin schaffen zu können, stellte Cécile Garot den Betrieb auf reinen Ackerbau um und erzeugt seither nach eigenen Angaben "Müsli". Aufhören kam für sie nicht in Frage: Landwirtschaft liege im Blut und sei eine Leidenschaft, die man nicht einfach aufgebe, so die Landwirtin. © Concours Miss et mister agri 2018
Mathilde Poete
Miss agri junior 2018 darf sich seit kurzem Mathilde Poete nennen. Die 17-jährige Landwirtstochter geht auf ein französisches Agrar-Gymnasium und ist seit ihrer Kindheit mit der Landwirtschaft vertraut. © Concours Miss et mister agri 2018
Pauline
Die ebenfalls 17-jährige Pauline wurde Zweitplatzierte. Nach dem Abitur möchte sie den elterlichen Betrieb übernehmen. © Concours Miss et mister agri 2018
Emmanuelle
Für die Drittplatzierte Emmanuelle (17) ist Landwirtschaft mehr als nur eine Leidenschaft. © Concours Miss et mister agri 2018
Lydia
Die Eltern von Lydia (16) züchten Enten. Die Schülerin belegte bei der Wahl den vierten Platz und möchte nach dem Abitur Mutterkühe und Ziegen halten. © Concours Miss et mister agri 2018

Mehr Themen im agrarheute Magazin

Aktuelles Heft Februar 2018

agrarheute-Cover Februar 2018
agrarheute-Cover Pflanze+Technik Februar 2018
Auch interessant