Login
DBV-Konjunkturbarometer

Investitionen der Landwirtschaft sinken auf Tiefpunkt

Grafik © DBV
DBV/Anke Fritz/agrarheute
am
13.01.2016

Die Stimmung in der deutschen Landwirtschaft hat sich weiter verschlechtert. Die angespanntere Liquiditätslage führt zu einem neuen Tiefpunkt der Investitionsbereitschaft.

Die Ergebnisse des Konjunkturbarometer Agrar des Deutschen Bauernverbandes (DBV) zeigen für den Dezember 2015 eine weiter verschlechterte wirtschaftliche Stimmungslage in der deutschen Landwirtschaft. Eine angespanntere Liquiditätslage in vielen Betrieben führt zu einem weiteren drastischen Rückgang der Investitionsbereitschaft.

Alle Grafiken zum Konjunkturbarometer Agrar finden Sie hier.

Investitionsvolumen erreicht Tiefpunkt

Das für die nächsten 6 Monate geplante Investitionsvolumen sinkt mit 3,3 Milliarden Euro auf einen neuen Tiefpunkt. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum sind das 1,4 Milliarden Euro, gegenüber dem Stand von vor zwei Jahren sogar 3,0 Milliarden Euro weniger. Nur 28 Prozent der Landwirte wollen in den kommenden sechs Monaten investieren; vor einem Jahr waren es noch 34 Prozent, vor zwei Jahren 40 Prozent.

Stalltechnik: Investitionen sinken um 0,6 Milliarden Euro

Die Investitionszurückhaltung betrifft alle Betriebsformen. Innerhalb des geschrumpften Investitionsvolumens entfallen auf den Bereich:

  • Ställe und Stalltechnik: 1,7 Milliarden Euro (gegenüber Vorjahr minus 0,6 Milliarden Euro, gegenüber Vorvorjahr minus 1,9 Milliarden Euro).
  • Maschineninvestitionen: 0,9 Milliarden Euro, ebenfalls rückläufig (gegenüber Vorjahr minus 0,2 Milliarden Euro).
  • Erneuerbare Energien Biogas, Fotovoltaik und Windkraft: brechen ein von 1,0 Milliarden Euro im Vorjahr auf aktuell 0,4 Milliarden Euro.
  • Außerlandwirtschaftliche Investitionen: mit geplanten 0,3 Milliarden Euro nehmen diese im Jahresvergleich dagegen leicht zu (plus 0,1 Milliarden Euro). Dabei handelt sich es vornehmlich um Investitionen in Wohngebäude.

20 Prozent der Landwirte geben an, dass die Liquiditätslage ihrer Betriebe angespannt oder sehr angespannt ist. Im September waren es noch entsprechend 18 Prozent, im Juni sogar nur 13 Prozent. Mehr als jeder vierte Futterbaubetrieb klagt über eine angespannte oder sehr angespannte Liquiditätssituation; mit 27 Prozent ist der Anteil aber auch in der Gruppe der Veredlungsbetriebe sehr hoch.

Konjunkturindex fällt auf 11,8 Punkte

Aktuell ist der Konjunkturindex gegenüber der vorangegangenen Erhebung (September 2015) von 14,7 auf 11,8 Punkte weiter zurückgegangen. Von Ende 2010 bis Mitte 2014 lag dieser Wert zwischen 30 und 35 Punkten, in der Spitze sogar bei 37 Punkten.
Die Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Situation hat sich im Dezember gegenüber September weiter merklich verschlechtert. Besonders ungünstig wird die Lage in den Futterbau- und Veredlungsbetrieben beurteilt. Vor allem die Preissituation auf den Märkten für Milch und Schweine hinterlässt hier deutliche Spuren. Relativ niedrige Getreidepreise drücken allerdings auch die Stimmungslage der Ackerbaubetriebe.

Novellierung der Düngeverordnung trübt die Stimmung

Mit dem Wert von 3,05 (auf der Notenskala von 1 bis 5) wird die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung im Durchschnitt der Betriebe positiver beurteilt als die aktuelle Lage (3,36). Niedrigere Erzeugerpreise auf wichtigen landwirtschaftlichen Märkten sind die Hauptgründe für die aktuell weiter verschlechterte Stimmungslage. Die Preise für Milch und Schweine haben den stärksten negativen Einfluss auf die aktuelle Lage. Einen belastenden, aber nicht mehr so stark negativen Einfluss schreiben die Landwirte den Pachtpreisen zu. Offensichtlich tragen die anstehende Novellierung der Dünge-Verordnung sowie die kritische öffentliche Diskussion über eine moderne Landwirtschaft derzeit zusätzlich zur Verunsicherung der Landwirte und ihrer starken Investitionszurückhaltung bei.

Grüne Woche: Die Agrarmesse im Wandel der Zeit

Sammelbild zur Grünen Woche
Vom 20. bis 29. Januar 2017 lädt Berlins traditionsreichste und besucherstärkste Messe zur 82. Auflage in die Messehallen unter dem Berliner Funkturm ein. Die Messe Berlin erwartet mehr als 1.600 Aussteller aus rund 70 Ländern sowie über 400.000 Fach- und Privatbesucher. Partnerland ist Ungarn mit der 45. Messeteilnahme seit 1972. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche
Die Grüne Woche feierte 2015 ihr 80-jähriges Jubiläum. 1926 lud die Messe zum ersten Mal die Stadtbevölkerung vor die Tore Berlins ein. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Funkturm
Da steht "er", der Funkturm 1926 mit der Funkhalle rechts daneben. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Landtechnik
1928: Bei der Messe gibt es seit Anbeginn einen Blick auf die Landtechnik der Zeit. Hier ein damals neuer Motorpflug mit dreischarigem Gelenkpflug und einem 40 PS-Motor. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche erste Kettensäge
1931: Das ließ das Holzfällerherz höher schlagen: die erste Kettensäge. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche 1934
1934: Die Besucher der Grünen Woche bestaunen die neuesten Errungenschaften in der Milchviehhaltung. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche 'Haus Richtig'
1937: Das "Haus Richtig" unterrichtet in der vorbildlichen Organisation der häuslichen Küche. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Messe 1949
Nach dem Krieg wird die Messe 1949 fortgesetzt (Bild: 1951). Schon in den frühen Morgenstunden herrscht großer Andrang an den Toren zur Grünen Woche. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche alpenländische Schleppergeschlicklichkeit
1956: In den 1950er-Jahren eine Institution auf der Grünen Woche: Das alljährliche Schleppergeschicklichkeitsfahren. Insbesondere junge ostdeutsche Bauern sollten dabei von den Vorzügen westlicher Traktorentechnik überzeugt werden. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Hanomag Schlepper
1963: Mehr Komfort hält Einzug in den Landbau. Dieser Hanomag-Schlepper auf der Internationalen Grünen Woche Berlin bietet einen bisher nie da gewesenen Luxus für den Traktorführer. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Willy Brandt
1968: Vizekanzler und Bundesaußenminister Willy Brandt besucht auf seinem Rundgang über die IGW die Ländergemeinschaftsschau Kenias. Die Messe wird zu einem wichtigen Kontaktmarkt der sich entwickelnden Nord-Süd-Zusammenarbeit. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Tadem-Melkstand
1975: Ein neuartiger Tandem-Melkstand erregte in Halle 23 die Aufmerksamkeit der Besucher. Durch mehr als eine halbe Million Besucher auf der Internationalen Grünen Woche ist der Messeplatz Berlin in der ganzen Welt aufgewertet worden. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Wurstbaum
1976: Ein Baum aus Würsten war die Attraktion des türkischen Gemeinschaftsstandes in Halle 11. Zum 50-jährigen Jubiläum der Internationalen Grünen Woche waren in 19 Hallen 567 Aussteller vertreten. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Schweineproduktion
1981: Die Leistungsschau "Schweineproduktion - Züchtung, Haltung, Schlachtwert" in Halle 23 begeistert nicht nur Landwirte aus ganz Deutschland. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Jubiläumstorte
1985: Jubiläumstorte von Dänemark für die Belegschaft der AMK Berlin: Geschäftsführer Manfred Busche (r.), Bundesminister Ignaz Kiechle (mitte links) und Eberhard Diepgen (mitte rechts), der Regierende Bürgermeister von Berlin. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche neue Bundesländer
1991: Zum ersten Mal dabei waren die fünf neuen Bundesländer Brandenburg, Mecklemburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Bundesschau Fleischrinder
1994: Wettbewerb der besten Rinder im Rahmen der 3. Bundesschau der Fleischrinder. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Erlebnisbauernhof
2000: Zum ersten Mal lädt der "ErlebnisBauernhof" auf der Internationalen Grünen Woche ein, um in einer Halle die gesamte landwirtschaftliche Produktionskette zu verfolgen. Für Speiß und Trank ist natürlich auch gesorgt. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Rundgang Frau Merkel
2003: Auf ihrem Rundgang wird die damalige Bundesvorsitzende der CDU, Angela Merkel von Gerd Sonnleitner, damaliger Präsident des Deutschen Bauernverbandes begleitet. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche russische Delegation
2005: Die russische Föderation beteilligt sich mit der größten Auslandsbeteiligung an der Internationalen Grünen Woche. Hier zu sehen ist das Haus des Tees. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Brandenburger Tor
2006: Eine Projektion des Lichtkünstlers Karl Feldmann verwandelt das Brandenburger Tor in ein illuminiertes Kunstwerk. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Eröffnungsfeier 2009
Time goes by: Eröffnungsfeier IGW 2009 - Gerda Verburg, Ministerin für Landwirtschaft, Naturschutz und Lebensmittelqualität der Niederlande; llse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz; Mariann Fischer Boel, EU- Kommissarin für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung und Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin (v.l.n.r) © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche 30millionste Besucherin
IGW 2010: Als 30-millionste Besucherin seit der ersten Veranstaltung vor 84 Jahren wurde Mandy Scholz aus Königshorst (Brandenburg) auf der Grünen Woche vom Vorsitzenden der Geschäftsführung der Messe Berlin, Raimund Hosch, und Vertretern aus allen Bundesländern begrüßt. © Messe Berlin
Internationale Grüne Woche Eröffnungsrundgang
Eröffnungsrundgang Grüne Woche 2014: 'Frau Antje' aus Holland serviert Käse, v.l.n.r. Ingrid Maaß (COO Messe Berlin GmbH), Sharon Dijksma (Landwirtschaftministerin), 'Frau Antje', Dr. Hans-Peter Friedrich (Bundeslandwirtschaftsminister), Klaus Wowereit (Regierender Bürgermeister Berlin), Joachim Rudwiek (Bauernpräsident) © Messe Berlin
Auch interessant