Login
Kommentar

"Das Konsumverhalten von morgen spielt Landwirten in die Karten"

Vermarktung regionaler Lebensmittel
Thumbnail
Dagmar Deutsch , agrarheute
am
29.09.2017

Vertrauen, Personalisierung und der Einfluss sozialer Medien: das Konsumverhalten der Kunden von morgen bietet Chancen für landwirtschaftliche Direktvermarkter. Ein Kommentar von Dagmar Deutsch, Redakteurin bei agrarheute.

Dagmar Deutsch, Redakteurin bei agrarheute

Landwirte können bei den Konsumenten von morgen punkten. Die internationale Unternehmensberatung A.T. Kearny hat für ihre Studie „Global Future Consumer“ weltweit mehr als 7.000 Personen zu ihren Präferenzen und ihrem Konsumverhalten befragt. 20 Prozent der Befragten gehören zur Generation Z. Das sind diejenigen, die zwischen 1998 und 2016 geboren wurden. Zu dieser Generation wird im Jahr 2027 mit 2,3 Milliarden ein Drittel der Menschheit gehören. Ihre Konsumpräferenzen sollten Sie als findiger Vermarkter von morgen also nicht außer Acht lassen. Und was die Kunden von morgen bewegt, haben wir für Sie aus der Studie zusammengefasst.

Direktvermarkter sind vertrauenswürdig, umweltbewusst und sozial

Vertrauen wird immer wichtiger für eine Geschäftsbeziehung – also für den Kauf. Bereits heute schon hat mit 55 Prozent mehr als die Hälfte der Deutschen nur wenig oder gar kein Vertrauen in große Unternehmen und Marken. Hinzu kommt, dass besonders junge Konsumenten künftig zu Marken greifen, die die Umwelt schützen und sich für soziale Belange einsetzen: Für frische Lebensmittel solcher Unternehmen würden 83 Prozent der Generation Z nach eigenen Aussagen mehr Geld ausgeben.

Für landwirtschaftliche Direktvermarkter ist das natürlich eine Steilvorlage. Als kleines Unternehmen fällt es Ihnen verhältnismäßig leicht, das Vertrauen der künftigen Konsumenten zu gewinnen. Für den Umweltschutz setzen Sie sich als Landwirt quasi automatisch ein und als Familienunternehmen sind Sie von vornherein sozialer eingestellt als Großkonzerne.

Kunden im Netz überzeugen

Die zweite Erkenntnis der A.T. Kearny-Studie ist, dass Blogger und Vlogger (Video-Blogger) die Kaufentscheidung von 54 Prozent der Generation Z beeinflussen. Wenn Sie also ein Händchen dafür haben, sich Online gut zu verkaufen, können Sie somit bereits die Hälfte der künftigen Konsumenten für sich gewinnen. Und gute Beispiele für Blogger aus der Landwirtschaft gibt’s heute schon.

Das A und O ist dabei die Personalisierung. Auch die wird künftigen Konsumenten immer wichtiger. Das bedeutet nicht nur, Ihrem Produkt ein Gesicht zu geben und die Produktion transparent zu machen. Bei der Generation Z können Sie mit Angeboten punkten, die genau auf diese Zielgruppe abgestimmt sind. Versetzen Sie sich Ihre künftige Kundschaft hinein und bieten Sie ihr das, was genau zu ihr passt. Ein Beispiel dafür sind Superfoods aus der Region. Superfoods liegen im Trend bei der gesundheitsbewussten jungen Generation, werden aber meist unter fragwürdigen Umweltaspekten im Ausland produziert und nach Deutschland gekarrt. Wenn Sie diesen in Ihrem Blog darstellen, den Kunden mit Ihrem regionalem, transparent hergestelltem Produkt gleichzeitig eine Alternative präsentieren und dann auch noch das passende Rezept für den Büro-Smoothie liefern, kann eigentlich nicht mehr viel schief gehen. Optimal ist, es wenn diese Information via Newsletter oder App direkt beim Verbraucher landet. Aber Vorsicht: Er möchte wirklich nur die Informationen, die auf seinen Lebensstil abgestimmt sind.

Authentizität und Qualität punkten bei Verbrauchern

Zum Schluss habe ich noch eine gute Nachricht für Sie:  Laut Dr. Mirko Warschun, Handels- und Konsumgüterexperte bei A.T. Kearny, machen künftig Nischenmarken, die für Authentizität und Werte stehen und das Social Influencer Marketing beherrschen, den großen Playern die Marktanteile streitig. Er empfiehlt: mehr Qualität als Quantität und ein eng definiertes Leistungsversprechen anstelle einer breiten Angebotspalette. Wer denkt dabei nicht sofort an landwirtschaftliche Direktvermarkter? Große Supermarktketten können Sie als Landwirt höchstwahrscheinlich nicht vom Markt verdrängen. Aber diese Entwicklung ist für Sie eine vielversprechende Chance, die Position Ihrer Marke in der Region zur stärken und voranzutreiben.

Milchtankstellen: Einstieg in die Direktvermarktung

Auch interessant