Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

11. Berliner Milchforum

Milchbauern verdienen zu wenig, um alle Forderungen zu erfüllen

Milchkühe mit Ohrmarken im Stall
am Donnerstag, 04.03.2021 - 13:54 (1 Kommentar)

Die Forderungen der Gesellschaft an die Milchbauern wachsen. Die derzeitigen Einkommen der Landwirte sind jedoch zu gering, um alle Ansprüche zu erfüllen.

Zur Eröffnung des 11. Berliner Milchforums wies DBV-Vizepräsident und Milchpräsident Karsten Schmal auf die schwierige wirtschaftliche Lage der Betriebe hin und auf die angespannte Stimmungslage unter den Milchviehhaltern: „Ein ständiges Drehen an den Produktionsanforderungen und das gleichzeitige Drücken der Preise passen nicht länger zusammen. Klar ist, dass Erzeugerpreise von 33 Ct/kg beim Großteil der Betriebe nicht ausreichen, um die Umsetzung von höheren Tierwohl- und Umweltschutzanforderungen zu erfüllen. Unsere Molkereien sind gefordert, die Erzeugerpreise zeitnah und spürbar anzuheben. Die positive Entwicklung am Markt für Milchprodukte gibt dies her.“

Umsetzung der Milch-Strategie: gemeinsame Kommunikationsplattform startet

Zum aktuellen Stand der Umsetzung der Milch-Strategie 2030 erklärt Schmal weiter: „Wir haben uns als Milchbranche vor etwas mehr als einem Jahr ambitionierte Ziele gesetzt, deren Umsetzung wir trotz des Corona-Geschehens vorantreiben konnten. Die gemeinsame Kommunikationsplattform der Branche geht noch im Frühjahr 2021 an den Start. Auch bei der Standardsetzung aus der Branche heraus liefern wir: Das Konzept zur Auslobung von QM-Milch auf Milchprodukten wird im Sommer stehen und kann Anfang 2022 im Markt zur Umsetzung kommen."

QM Tierwohl: höhere Kosten müssen entlohnt werden

Gleichzeitig wird am Zusatzmodul ‚QM Tierwohl‘ gearbeitet. Grundüberlegung dieses Moduls ist: "Wenn durch höhere Tierwohl- und Tiergesundheitsstandards höhere Kosten in der Kette anfallen, müssen diese auch finanziell entlohnt werden. Auch dieses Konzept wird im Sommer stehen und kann Anfang des kommenden Jahres an den Start gehen. In den kommenden Wochen müssen die Unternehmen des Lebensmittelhandels die Karten auf den Tisch legen, wie viel sie tatsächlich für ein Mehr an Tierwohl zu zahlen bereit sind“, sagte Schmal weiter.

Die Initiativen der Branche dokumentieren aus Sicht des DBV-Vizepräsidenten, dass Landwirte eine hohe Bereitschaft zur Weiterentwicklung der Tierhaltung zeigen, wenn gleichzeitig eine verlässliche Finanzierung der damit verbundenen Mehrkosten durch Staat oder Marktpartner gewährleistet würde.

Milchforum findet digital statt

Das 11. Berliner Milchforum wird heute eröffnet und findet erstmals in digitaler Form statt. Die Veranstaltung wird gemeinsam vom Deutschen Bauernverband und dem Milchindustrie-Verband in Kooperation mit dem Deutschen Raiffeisenverband und der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft ausgerichtet.

Auch als digitale Plattform bestätigt sich das Berliner Milchforum mit 400 Teilnehmern als das „große Klassentreffen“ der Branche, mit dem der Austausch über aktuelle Herausforderungen gefördert wird.

Mit Material von DBV

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...