Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Betriebsführung

Milchviehhalter Augst: Rege Stammkunden verlangen mehr

am Montag, 10.06.2019 - 05:00

Mit der neuen Eiervermarktung hat Milchviehhalter Matthias Augst ins Schwarze getroffen. Der Absatz wächst besser als gedacht.

Augst hinter Hühnern

Im August vergangenen Jahres hat Matthias Augst die ersten 200 Hühner in seinen neuen Mobilstall eingestallt. Hühner und Direktvermarktung von Eiern waren damals Neuland für die Familie. Doch der Start ging gut.

„Zwischen dem Weihnachts- und Ostergeschäft konnten wir einen konstanten Absatz unserer bisherigen Produkte der Direktvermarktung verzeichnen. Der Milchverkauf ab Tank nimmt langsam aber stetig zu. Mittlerweile haben wir schon zum zweiten Mal eine Charge Nudeln aus unseren Eiern produzieren lassen. Diese werden kontinuierlich und gerne von den Kunden angenommen,“ schildert der seine Erfahrungen.

Eine ausführliche Betriebsreportage über den Betrieb Augst finden Sie in der Ausgabe März 2019 des agrarheute Magazins.

Besonderer Lieferservice

Tagesfrische Eier ab Hof ist für Augst ein wichtiges unverzichtbares Verkaufsargument, um sich ganz klar vom Lebensmitteleinzelhandel absetzen zu können. Gerade in der Zeit vor Ostern war dies ganz klar zu spüren. Viele neue Kunden fanden den Weg auf unseren Hof. Dadurch entwickelten sich in der Karwoche sogar Engpässe beim Eierverkauf.

„Wenn wir Leute wegschicken mussten, haben wir versucht, diese am nächsten Tag zuerst zu bedienen. Dies konnten wir gut regeln, wenn kleinere Mengen Eier gewünscht waren. Entweder baten wir die Kunden am nächsten Tag direkt um 17 Uhr vor Ort zu sein, um sicher zu stellen, dass die Eier dann noch vorrätig waren oder für Kunden aus dem Dorf haben wir die Eier am nächsten Morgen an die Haustür gebracht“, so Augst. Dies wurde als Service sehr positiv und dankend angenommen.

Kundenstamm wächst

Augst-Kundenparkplatz

Inzwischen merkt die Familie, wie so langsam die Mund-zu-Mund Propaganda in Gang kommt und der Kundenstamm sich noch einmal erweitert. Des Öfteren kommt es vor, dass abends zur Verkaufszeit der Platz für die parkenden Autos recht eng wurde.

Durch die Beschaffenheit des Hofes war lange Zeit keine rechte Parkordnung möglich. Deshalb entschloss sich Augst, kurzfristig einen größeren Teil des Hofes vor dem Stallgebäude zu pflastern. Nun können seine Kunden schön geordnet parken, kommen trockenen Fußes in den Tank- und Verkaufsraum und das Chaosparken hat ein Ende. Dies haben alle Kunden sehr positiv aufgenommen.

Größere Poduktpalette geplant

Augst-Nudelpackungen

Momentan arbeiten er uns eine Frau im Hintergrund an einigen Dingen, um bis zum Ende des Jahres eine noch größere Produktpalette anbieten zu können. Die nächsten Schritte sind schon geplant und müssen nur noch ausgeführt werden. So haben die Kunden immer wieder nach Kartoffeln, Fleisch und Wurst gefragt.

„Für die Kartoffeln konnten wir schnell eine Lösung finden,“ schildert der Direktvermarkter. Ein Kollege aus der näheren Umgebung unterstützt Augst tatkräftig und hat für ihn die Kartoffeln gepflanzt. Bis auf die Frühkartoffeln wird er auch das Roden übernehmen. Die Frühkartoffeln will Augst mit der neuen Mitarbeiterin selbst ernten. Die Lagerung der Spätkartoffeln übernimmt der Milchviehhalter selbst. Spätestens Anfang Juli sind dann die ersten Kartoffeln im Sortiment.

Damit wir der Milchbauer seinen Kunden kontinuierlich Rindfleisch und Wurstprodukte anbieten kann, sind noch einige Gespräche mit Metzgern nötig, die für eine Zusammenarbeit offen sind.

Zweites Hühnermobil angeschafft

Augst-Hühnermobil

Um den Bedarf an Eiern kontinuierlich decken zu können, auch wenn die Hennen geschlachtet und als Suppenhuhn vermarktet werden, hat sich Augst und seine Frau für ein zweites Hühnermobil entschieden. Dies wird voraussichtlich noch im Juni geliefert.

In Zukunft wollen die beiden nicht nur eine größere Produktpalette anbieten, sondern auch die Einkaufszeiten für ihre Kunden flexibler gestalten. Mit Hochdruck prüfen die Augsts, wie sie die höhere Arbeitsbelastung stemmen können. Bisher ist immer nur abends beim Melken der Verkaufsraum geöffnet.