Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Stromleitungsbau

Niedersachsen: TeeneT darf Erdkabeln verlegen

am Donnerstag, 27.06.2019 - 14:19

Niedersachsen hat das Verlegen von Erdkabeln der TeeneT genehmigt. Im Juli liegen die Planungsunterlagen in den Kommunen aus. Vorgesehen ist die derzeit längste Kabelstrecke.

Niedersachsen: TenneT erhält Genehmigung für Erdkabel

Der Übertragungsnetzbetreiber TenneT hat von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die Genehmigung für den nördlichsten Teilabschnitt der 230 Kilometer langen Drehstromleitung Wahle-Mecklar erhalten.

Damit ist der derzeit längste Drehstrom-Erdkabelabschnitt im Höchstspannungsbereich in Deutschland genehmigt. Mit dem Planfeststellungsbeschluss hat TenneT als verantwortlicher Netzbetreiber und Bauträger die offizielle Baugenehmigung für den insgesamt rund 59 Kilometer langen Abschnitt zwischen dem Umspannwerk Wahle (Landkreis Peine) und dem Umspannwerk Lamspringe (Landkreis Hildesheim) erhalten.

Der Planfeststellungsbeschluss erging Ende Mai. Er wird mit den Planunterlagen vom 4. Juli bis einschließlich 17. Juli 2019 in den Kommunen entlang des Abschnitts zur Einsichtnahme öffentlich ausgelegt.

Stromtrasse

Mit dem Erlass des Planfeststellungsbeschlusses ist der genaue Verlauf der Leitung festgelegt. Sie wird zu einem Großteil als Freileitung realisiert, aber enthält auch Deutschlands längste Erdkabelpilotstrecke in der Höchstspannungsebene (380 Kilovolt). Auf einer Länge von rund 13 Kilometern wird die Leitung  zwischen den Ortschaften Lesse (Stadt Salzgitter) und Holle (Landkreis Hildesheim) im Boden verlegt.

Die Fertigung und Verlegung der Pilotstrecke hat TenneT an die beiden Kabelhersteller Südkabel GmbH und NKT GmbH & Co. KG vergeben. Das Gesamtvolumen beider Aufträge liegt laut TenneT im mittleren zweistelligen Millionenbereich. Da die Kabeltrasse aus zwei Gräben mit jeweils sechs einzelnen Kabelsträngen besteht, produzieren Südkabel und NKT für den 13 Kilometer langen Abschnitt insgesamt 156 Kilometer Erdkabel.

Bei Erdkabeln noch nachverhandeln

In der aktuellen Juli-Ausgabe von agrarheute berichten wir, welche Entschädigungen das  neue Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG) für Landwirte vorsieht. Ebenso zeigen wir auf, wo Landwirte noch verhandeln können. Schließlich sind die Entschädigungen für Erdkabel relativ niedrig im Vergleich zu oberirdischen Stromleitungen.

Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Dezember 2019
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote