Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Aus der digitalen Ausgabe

Ökolandbau: Diese Öko-Förderungen bieten die Bundesländer

ackerbohne-fruehstadium-oeko
am Freitag, 30.04.2021 - 12:15

Das Ziel der Bundesregierung liegt bei 20 Prozent Bio-Landwirtschaft bis zum Jahr 2030. Was das im Einzelnen finanziell bedeutet, hängt vom jeweiligen Bundesland ab. Wir zeigen, was in ihrer Region ansteht.

Landwirtschaft steht für die Versorgung der Menschen. Und für den Schutz von Natur und Umwelt. Der Ökolandbau gilt als bester Weg, alle Ziele unter einen Hut zu bringen. Deswegen will die Politik diese Form der Bewirtschaftung fördern. 20 Prozent bis 2030 sind das Ziel. Manche Bundesländer wollen sogar noch mehr. Unterm Strich bedeutet das für die Betriebe, dass der Zeitpunkt zum Umstellen jetzt besonders günstig ist.

Übersicht der Öko-Förderungen für den Ökolandbau der Bundesländer

Die Förderungen umfassen dabei nicht nur das Umstellen, sondern auch Verarbeitung und Vermarktung. Wir zeigen Ihnen, wo was und wie gefördert wird:

  • finanzielle Ökofördermaßnahmen: Flächenförderung, Umstellung, Beratungsförderung etc. 
  • strukturelle Öko-Fördermaßnahmen: Bildung- und Beratungseinrichtungen, Vernetzung, Ökomonitoring etc. 
  • Sondermaßnahmen: Vermarktung, Beschaffung etc. 

Erfahren Sie in der digitalen Ausgabe von agrarheute mehr zu den Öko-Aktionsplänen und Ökozielen der eigenen Bundesländer und sehen Sie in der PDF-Übersicht, welche Maßnahmen der Bundesländern gefördert werden. 

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.