Login
Eiweißfutter

Ölsaatenverband fordert Stärkung des heimischen Rapsanbaus

Raps
am
04.07.2019

Der Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland (OVID) fordert Unterstützung des heimischen Rapsanbaus.

„Wer sich für die Stärkung heimischer Proteinfutter ausspricht, muss den Rapsanbau im Fokus behalten“, erklärte OVID-Verbandspräsidentin Jaana Kleinschmit von Lengefeld. Anlass dafür war die Veröffentlichung des OVID-Positionspapiers „Eiweißstrategie 2.0“ in Berlin. Kleinschmit von Lengefeld verwies auf die Bedeutung des Rapses in der Fruchtfolge, die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten als hochwertiges Lebens- und Futtermittel und erinnerte auch an die „gesellschaftliche Anerkennung als ein jährlich wiederkehrendes Kulturgut im Landschaftsbild“.

Ölsaatenernte 2018 fast 30 Prozent geringer

Laut OVID will die Bundesregierung die Lücke in der Eiweißversorgung verstärkt mit Körnerleguminosen schließen. Deren Anbau stagniere jedoch; die Ernte 2018 habe sich witterungsbedingt sogar um 28 Prozent auf rund 436.000 Tonnen verringert. Damit hätten die heimischen Hülsenfrüchte nur knapp 3 Prozent zur Proteinversorgung aus Eiweißfuttermitteln beigesteuert.

Für Kleinschmit von Lengefeld ist der „Hype“ um die Körnerleguminosen daher nicht nachvollziehbar. Bereits im zweiten Jahr in Folge werde die Anbaufläche von 2017 nicht erreicht. Mit ihrer im Vergleich zu Raps schlechten Flächeneffizienz könnten die Leguminosen die wegbrechenden Rapsmengen kaum kompensieren.

Keine adäquaten Alternativen für Raps zur Verfügung

Der Eiweißstrategie 2.0 zufolge leiste der Rapsanbau in Deutschland „seit Jahren den mit Abstand wichtigsten Beitrag zur heimischen Proteinversorgung“ und sei daher unersetzlich. Auf absehbare Zeit stünden keine adäquaten Alternativen zur Verfügung. Zur Wahrung eines möglichst hohen Selbstversorgungsgrades an Proteinfuttermitteln muss nach Ansicht von OVID daher der Anbau in Deutschland gesichert werden.

Die Regierung müsse zudem innovationsfreundliche Rahmenbedingungen schaffen, um eine Intensivierung der Forschung und Entwicklung neuer Rapssorten zu fördern.

Weitere Verschärfung der Düngeverordnung "mit Augenmaß" vorzunehmen

Auch die Attraktivität der Rapserzeugung will der Verband erhalten und möglichst verbessern. Weitere Verschärfungen der Düngeverordnung seien daher „mit Blick auf den Rapsanbau mit Augenmaß vorzunehmen“. Beachtet werden müsse vielmehr die positive Rolle des Rapses bei der Nährstoffverwertung durch die Aufnahme von größeren Stickstoffmengen im Herbst.

Auch durch beschleunigte Zulassung von Alternativen zur Saatgutbeize kann der Anbau OVID zufolge nach dem Wegfall der Neonikotinoide wieder attraktiver werden. Der Verband fordert ferner eine realistische Einschätzung der Rolle von Insekten als Proteinquelle sowie Anreize, um den Absatz von nachhaltig zertifiziertem Soja zu fördern.

Mit Material von AgE

Raps, Weizen, Dinkel, Triticale und Co: Ernte 2018 Live

Ernte in Thüringen
Ernte 2018
Ernte 2018 mit Mähdrescher
Ernte 2018 in Deutschland
Rapsernte 2018
Ernte in der Schweiz
Ernte von Dinkel
Ernte in Österreich
Ernte 2018
Ernte von Raps 2018
Ernte in der Oberpfalz
Ernte 2018
Ernte 2018
Ernte in Österreich
Ernte 2018 mit Mähdrescher
Ernte 2018
Rapsernte in Deutschland
Rapsernte mit Mähdrescher
Ernte am Abend
Mähdrescher bei Nacht
Weizenernte
Weizenernte
Raps auf dem Acker
Bier bei der Ernte
Ernte 2018
Ernte 2018
Auf dem Acker
Ernte 2018
Rapsernte 2018
Rapsernte 2018
Ernte in Frankfurt 2018
Ernte 2018
Ernte 2018
Ernte 2018
Ernte 2018
Auch interessant