Login
Teurer Acker

Preis für Agrarflächen steigt um 12 Prozent

AgE/agrarheute
am
30.12.2015

Innerhalb von fünf Jahren haben sich Agrarflächen um satte 12 Prozent verteuert. Die Unterschiede sind je nach Bundesland gravierend.

Die Preise für Agrarflächen sind zwischen 2009 und 2014 jährlich im Mittel um etwa zwölf Prozent (%) gestiegen. Die Kaufpreise für Eigenheime legten dagegen im gleichen Zeitraum durchschnittlich nur um 3,3 % pro Jahr zu. Sogar in Großstädten, wo bekanntlich eine große Nachfrage nach Wohnraum zu verzeichnen ist, lag die Steigerungsrate mit zehn Prozent unter dem für Agrarland ermittelten Wert.

Das geht aus dem Immobilienmarktbericht 2015 hervor, der kürzlich von den amtlichen Gutachterausschüssen in Deutschland vorgelegt wurde. Entstanden ist die Studie in enger Kooperation mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

Preis für Agrarland: Bundesweit große Unterschiede

Allerdings sind dem Bericht zufolge bei den Preisen für land- und forstwirtschaftliche Flächen bundesweit sehr große Unterschiede festzustellen.

Quadratmeter Agrarland in westlichen und nördlichen Bundesländern (2014): 3,30 Euro

Quadratmeter Agrarland in östlichen Bundesländern (2014): 1 Euro

Die größten Umsätze für Agrarflächen wurden in den Ländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt verzeichnet. Die Gutachterausschüsse gehen davon aus, dass die Preise für land- und forstwirtschaftliche Grundstücke in Zukunft weniger stark steigen werden.

Entwicklungstrends bei Traktoren

Auch interessant