Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bodenmarkt in den USA

USA: Ackerland-Preise gehen durch die Decke

Farmland in den USA
am Donnerstag, 18.02.2021 - 13:15 (Jetzt kommentieren)

Die Preise für Ackerland gehen im Mittelwesten der USA steil nach oben. Käufer müssen mit einem Anstieg von fünf bis neun Prozent rechnen.

Rund 6 Prozent mehr müssen die Käufer für Ackerland auf den Tisch legen als ein Jahr zuvor. In einigen Bundestaaten beträgt der Preisaufschlag 9 Prozent! Gleichzeitig befinden sich Konditionen für Agrarkredite auf einem historischen Tiefpunkt, während Agrar-Einkommen sehr kräftig gestiegen sind.

Das geht aus einer aktuellen Untersuchung der Federal Reserve Bank of Chicago für die Bundestaaten Iowa, Illinois, Indiana, Michigan und Wisconsin hervor.

Andere ähnliche Untersuchungen von Landwirtschaftsbanken in anderen Regionen – wie etwa Kansas und Oklahoma – bestätigen diesen Trend.

USA: Bodenpreise steigen auch 2021 weiter

Verlauf der Preise für Ackerland in den USA von 2005 bis 2020

Trotz der anhaltenden Auswirkungen der Covid-19-Pandemie stiegen die landwirtschaftlichen Flächenwerte in den 5 oben gennannten landwirtschaftlich geprägten Bundestaaten im Jahr 2020 um 6 Prozent – das ist der größte Anstieg seit 2012. Darüber hinaus stiegen die Preise für „gutes“ Ackerland im vierten Quartal 2020 gegenüber dem dritten Quartal um 4 Prozent.

58 Prozent der befragten landwirtschaftlichen Banker erwarteten zudem einen weiteren Anstieg der Ackerlandpreise im Zeitraum Januar bis März 2021, 42 Prozent erwarteten stabile Bodenpreise. Niemand geht davon aus, dass die Farmlandpreise 2021 zurückgehen würden.  

Die Federal Reserve Bank of Chicago verzeichnete im vierten Quartal 2020 auch positive Veränderungen bei den Agrarkrediten. Im letzten Quartal 2020 waren die Rückzahlungsraten für Nicht-Immobilien-Agrarkredite höher als vor einem Jahr und die Neuaufnahme oder Verlängerungen von Krediten niedriger.

Keiner dieser Indikatoren für Agrarkredite bzw. für die finanzielle Situation der Landwirte hat sich seit zuvor seit 2013 verbessert. Die für die Kreditvergabe durch die Banken verfügbaren Mittel waren deutlich höher als ein Jahr zuvor.

Regionale Teuerung bis zu 9 Prozent in USA

Farmlandpreise in amerikanischen Regionen mit unterschiedlichen Preisen

Für 2020 verzeichnete die Bank of Chicago für die Bundestaaten Iowa, Illinois, Indiana, Michigan und Wisconsin einen steilen jährlichen Anstieg der Ackerlandpreise um 6 Prozent.

Im vierten Quartal 2020 verzeichneten Indiana und Wisconsin den stärksten Anstieg ihrer landwirtschaftlichen Bodenpreise von 9 bzw. 7 Prozent, während der Zuwachs in Iowa und Michigan mit 5 Prozent etwas geringer war. In Illinois lag das Plus bei 6 Prozent.

Selbst unter Berücksichtigung der Inflation ergibt sich eine jährliche Steigerung der Ackerlandpreise von rund 5 Prozent im Jahr 2020. Dieser reale Anstieg war der erste seit 2013. 

Ende 2020 lagen die Preise für Ackerland in den 5 Bundestaaten Iowa, Illinois, Indiana, Michigan und Wisconsin unter ihrem realen inflationsbereinigten Höchststand von 2013, waren jedoch nominal etwa wieder so hoch wie 2013.

Hohe Agrar-Einkommen kurbeln Nachfrage in USA an

Maisfelder in den USA

Zusätzlich zu den Impulsen durch sehr niedrigere Zinssätze wurden die Preise für Ackerland durch den Anstieg der landwirtschaftlichen Einkommen aus der Mais- und Sojabohnenproduktion im Jahr 2020 gesteigert. Mit Ausnahme eines Bundesstaates hatten alle Bundesstaaten im Jahr 2020 eine höhere Mais- und Sojabohnenproduktion als 2019. Während die meisten Staaten im Jahr 2020 von extremen Wetterereignissen verschont blieben, war dies in Iowa nicht der Fall, so dass die Mais- und Sojabohnenproduktion dort zurückging.

Unter Verwendung von Daten des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) sank der Maisertrag im Jahr 2020 um 0,5 Prozent, hauptsächlich aufgrund der geringeren Maisproduktion in Iowa. Im Gegensatz dazu stieg der Sojabohnenertrag um 5,7 Prozent an. Angesichts der Tatsache, dass die Erntefläche für beide Kulturen um 6 Prozent höher war als im Jahr 2019, stieg die Mais- und Sojabohnenproduktion um 5,2 Prozent und 12 Prozent im Jahr 2020.

Trotzdem wurden die US-Endbestände kräftig abgebaut, um die Nachfrage im Jahr 2020 zu befriedigen, als die Exporte kräftig zunahmen. Das USDA prognostizierte für das Erntejahr 2020/21 Preise von 4,20 USD pro Buschel für Mais und 11,15 USD pro Buschel für Sojabohnen (plus 18 Prozent bzw. 30 Prozent gegenüber dem vorigen Erntejahr). Mit diesen Preisen berechnet, würden die geschätzten Einnahmen aus der Ernte 2020 bei Mais um 24 Prozent und bei Sojabohnen um 46 Prozent gegenüber 2019 steigen.

Sehr hohe staatliche Covid-Hilfen für landwirtschaftliche Betriebe

Farmland in den USA

Im Jahr 2020 gab es auch eine Belebung des Absatzes von tierischen Erzeugnissen, die dazu beitrug, die mit der Pandemie verbundenen Einkommensverluste auszugleichen. Die Tierpreise waren im Dezember 2020 im Allgemeinen niedriger als im Vorjahr. Der Preisindex für Nutztiere und zugehörige Produkte lag im Dezember 2020 um 6 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Laut USDA hatte das föderale Coronavirus Food Assistance Program (CFAP) bis Ende Januar 2021 rund 5,65 Milliarden US-Dollar an landwirtschaftliche Betriebe in den fünf genannten Staaten verteilt (24 Prozent der 23,8 Milliarden US-Dollar, die insgesamt wurden). Von den CFAP-Zahlungen wurden fast 2,3 Milliarden US-Dollar für die Produktion von Vieh und damit verbundenen Produkten ausgegeben.

Angesichts der noch höheren staatlichen Unterstützung und der höheren Preise für einige landwirtschaftliche Produkte, einschließlich Mais und Sojabohnen, prognostizierte das USDA für 2020 einen Anstieg des landwirtschaftlichen Nettoeinkommens um 38 Milliarden US-Dollar.

Ein Banker aus Indiana berichtete: „Die Ernteerträge vor Ort waren sehr gut. In Kombination mit höheren Rohstoffpreisen jetzt und für die Ernte 2021 werden die meisten unserer landwirtschaftlichen Kunden ein paar profitable Jahre haben.“

Landwirtschaftliche Zinsen in den USA auf Rekordtief

Die Kreditbedingungen in der Landwirtschaft haben sich im vierten Quartal 2020 dramatisch verbessert. Der Anteil des Agrarkredite, der als „problematisch“ eingestuft wurde, lag im vierten Quartal 2020 bei 4,3 Prozent und damit am niedrigsten seit dem Jahr 2014.

Die Rückzahlungsraten für Nicht-Immobilien-Farmkredite waren im vierten Quartal 2020 höher als im Vorjahr. Darüber hinaus waren die Verlängerungen von Nicht-Immobilien-Agrarkrediten im vierten Quartal 2020 geringer als im vierten Quartal 2019, da nur 7 Prozent der Befragten mehr von ihnen und 22 Prozent angaben.  

Zum 1. Januar 2021 lagen die durchschnittlichen Zinssätze für landwirtschaftliche Betriebskredite (4,49 Prozent), Viehkredite (4,66 Prozent) und landwirtschaftliche Immobilienkredite (4,10 Prozent) auf dem niedrigsten Stand seit dem Beginn der des Umfrage. Während die Zinssätze sanken, änderte die überwiegende Mehrheit der Banken ihre Kreditstandards für Agrarkredite nicht.

Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Oktober 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin_1635049802.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...