Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Vorarlberg Milch schränkt die Milchabholung ein

Milchkühe auf einer Weide im Bregenzerwald, Vorarlberg, Österreich
am Montag, 20.04.2020 - 10:51 (Jetzt kommentieren)

Die Molkereigenossenschaft Vorarlberg Milch reduziert ab heute die Milchabholung. Grund sind Absatzprobleme wegen der Corona-Pandemie.

Ab heute nimmt die österreichische Genossenschaft nur noch 80 Prozent der Milchmenge von ihren Mitgliedern ab. Referenzmenge ist die Anlieferung im Februar 2020. Der Prozentsatz kann aufgrund der Krisensituation wöchentlich neu festgelegt werden.

Zur Begründung verweist das Unternehmen in einem Rundschreiben an die Mitglieder auf die erschwerten Absatzmöglichkeiten, die sich seit Mitte März weiter verschärft hätten. Am 14. März hatte der Vorstand der Genossenschaft einstimmig einen Vorratsbeschluss zur Mengensteuerung in Krisensituationen gefasst. Dieser wurde nun aktiviert.

Es geht um den Fortbestand des Unternehmens

Die Landwirte müssen den Milchtank reinigen. Sie werden aufgefordert, die Sammelwagenfahrer in der schwierigen Situation nicht zusätzlich zu belasten und die Hygiene-Schutzmaßnahmen einzuhalten.

Vorarlberg Milch unterstreicht, dass die Mengenbegrenzung nur für die Dauer der Krisensituation angewendet werden kann. Sie solle den Schaden für die Landwirte und Eigentümer der Genossenschaft so gering wie möglich halten, damit das Unternehmen als Ganzes die Corona-Krise überstehen könne.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...