Login
Agrarstrukturerhebung

Düngerbilanz: Mehr Gärreste, weniger Gülle ausgebracht

Gülleausbringung
© agrarfoto
von , am
18.08.2017

Auf Deutschlands Feldern wurde im Jahr 2015 weniger Gülle ausgebracht als noch 2010. Dagegen hat sich die Ausbringmenge an Gärresten in dem Zeitraum verdoppelt.

2015 brachte die Landwirtschaft rund 208 Mio. Kubikmeter flüssigen Wirtschaftsdüngern (Gülle, Jauche und Biogas-Gärrest) auf den Feldern aus. Einzeln betrachtet ist bei Rinder- wie auch bei Schweinegülle eine Abnahme zu verzeichnen, wohingegen sich die Menge der ausgebrachten Gärreste aus Biogasanlagen von 2010 bis 2015 von 32 auf 64 Mio. m3 verdoppelt hat.

Im Vergleich zu 2010 hat sich die Menge an Wirtschaftsdüngern damit insgesamt leicht um 17 Mio. m3 erhöht. Dies geht aus aktuellen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes über die Agrarstrukturerhebung 2016 hervor, wie der Deutsche Bauernverband (DBV) mitteilte.

Organische Wirtschaftsdünger: Soviel wurde 2015 ausgebracht

  • Gärreste aus Biogasanlagen hatten 2015 den zweitgrößten Anteil an den ausgebrachten flüssigen Wirtschaftsdüngern,
  • nach Rindergülle mit 109 Mio. m3
  • und vor Schweinegülle mit 31 Mio. m3.
  • Daneben wurden 24 Millionen Tonnen Festmist auf den Feldern ausgebracht.

"Gülleflut stimmt so nicht"

"Biogasanlagen erfüllen mit der Vergärung von Gülle einen wichtigen Klimaschutzbeitrag, da aus der Gülle austretende Klimagase aufgefangen und zur Energieerzeugung genutzt werden", erklärte in diesem Zusammenhang der Deutsche Bauernverband. Durch den Ersatz fossiler Energien und vermiedener Treibhausgasemissionen aus Gülle konnten so in den vergangenen Jahren jährlich rund 15 Mio. t CO2 eingespart werden. Auch seien die Geruchsemissionen bei der Ausbringung von Gärresten in der Regel deutlich geringer.

„Die Daten zeigen, dass die pauschale Behauptung von Teilen der Wasserwirtschaft, wir hätten es mit einer wachsenden „Gülleflut“ in Deutschland zu tun, so nicht stimmt“, betonte Udo Hemmerling, stellvertretender Generalsekretär des DBV.

Mit Material von DBV

Fermenter-Reinigung der Biogasanlage: So wird's gemacht

Mit der Zeit lagern sich Sand, feste Gärreste und Steine am Fermenterboden ab. Die Ablagerungen reduzieren das Fermenter Volumen und es kommt zu Funktionsstörungen bei Heizung, Rührwerken und Pumptechnik. © Hölzl Agrosystem
Vor dem Termin sollte der Anlagenbetreiber rechtzeitig mit dem Abpumpen beginnen, um den Fermenter so weit als möglich zu entleeren. © Hölzl Agrosystem
Mit einem auf einen Lkw aufgebauten Saugbagger werden die Ablagerungen im Fermenter durch kleine Öffnungen abgesaugt. © Hölzl Agrosystems
Sogenannte Saugbagger arbeiten wie riesige Staubsauger mit Unterdruck, der von einem Kompressor erzeugt wird. © Hölzl Agrosystems
Bei Fermenterreinigungen werden hochgiftige und entzündliche Gase freigesetzt. Die Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften fordern deshalb, beim Einstieg in Fermenter einen von der Umgebungsluft unabhängigen Atemschutz zu verwenden. © Hölzl Agrosystems
Auch interessant