Login
Agrardieselvergütung

Agrardiesel: Die Anträge für 2017 zum Ausdrucken

Kraftstoff tanken
Symbolbild © agrarfoto
von am
29.01.2018

21,5 Cent je Liter Kraftstoff können Land- und Forstwirte beim Agrardiesel zurück erhalten. Die Anträge für das Jahr 2017 können Sie bis zum 30. September abgeben.

Land- und Forstwirte können für das vergangene Wirtschaftsjahr wieder eine Agrardieselvergütung bekommen. Sie beträgt 21,48 Cent/Liter und muss bis zum 30. September 2018 beantragt werden. Hier finden Sie alle Fakten zur Agrardieselvergütung bzw. dem Agrardieselantrag.

Erstmaliger Antrag: Agrardieselantrag für 2017

Wer erstmals die Vergütung beantragt, nutzt das Formular 1140 und fügt folgende Unterlagen bei:

  • Quittungen oder Lieferbescheinigungen
  • Aufzeichnungen für alle begünstigten Fahrzeuge und Maschinen, aus denen das Datum und der Umfang der ausgeführten Arbeiten sowie die Raummenge der verbrauchten Energieerzeugnisse ersichtlich sind (soweit der Antragsteller dazu verpflichtet ist),
  • von Imkereien eine Völkermeldung als Nachweis über die Anzahl der Bienenvölker (Formular ZSA 143) und
  • Bescheinigungen über Lohnarbeiten und Nachbarschaftshilfe und das dabei verbrauchte Gasöl (Formular ZSA 148).

Wer den Antrag nicht ausdrucken möchte, kann ihn hier elektronisch ausfüllen.

Verkürzter Agrardieselantrag für 2017

Der verkürzte Antrag, das Formular 1142, kann verwendet werden, wenn

  • der Antragsteller im Jahr 2017 einen vollständigen Antrag (Formular 1140) oder einen Kurzantrag (Formular 1142) gestellt hat, der nicht abgelehnt wurde,
  • sich seit dem letzten vollständigen Antrag (Formular 1140) keine Änderungen bei der Betriebsart, beim Personenkreis und der Anzahl der Bienenvölker ergeben haben
  • der Antragstellerim Zeitpunkt der Antragstellung und der Verwendung der Energieerzeugnisse kein Unternehmen in Schwierigkeiten ist (i.S.v. Art. 1 Abs. 4 Buchstabe c) i.V.m. Art. 2 Nr. 18 der VO (EU) Nr. 651/2014 vom 17. Juni 2014)

Wer den Antrag nicht ausdrucken möchte, kann ihn hier elektronisch ausfüllen.

2018: Kein separates Selbsterklärungs-Formular nötig

Bei den Anträgen, die 2017 für das Jahr 2016 abgegeben wurden, war es erstmals Pflicht, die sogenannte Selbsterklärung zu staatlichen Beihilfen (Formular 1139) einzureichen. Dies hat sich zum 01.01.2018 wieder geändert: Die benötigten Informationen werden nun in den oben genannten Agrardieselanträgen mit abgefragt (im Antrag 1140 unter Punkt 4 und im Antrag 1142 dadurch, dass der Antragsteller versichert, kein Unternehmen in Schwierigkeiten zu sein). Unter Punkt 2 werden zudem die Informationen zu dem "Erhalt von unzulässigen/unvereinbaren Beihilfen" abgefragt.

Außerdem muss künftig einmal jährlich bis spätestens zum 30. Juni die nachträgliche Anzeige- und Erklärungspflicht für Steuerentlastungen (wie z. B. Agrardieselsteuererstattungen) abgegeben werden.

Hier finden alle neuen Agrardiesel-Formulare und Fristen in der Übersicht.

Agritechnica 2017: Das sind die neuen Traktoren über 200 PS

Case IH Quadtrac
Zur Quadtrac-Baureihe gehören jetzt drei neue stufenlose Modelle: der 540 CVX mit 613 PS, der 500 CVX mit 558 PS und der 470 CVX mit 525 PS. Das CVXDrive-Getriebe ZF Eccom 6.0 beschleunigt stufenlos auf 40 km/h, die bei 1.640 U/min erreicht werden. Halle 05, Stand A14 © Werkbild
Claas Axion 960
Die Axion-Baureihe von Claas gibt es nun in fünf Modellen. Das neue Flaggschiff aus Harsewinkel, der Axion 960, liefert mit einem FPT-Cursor-Motor mit 8,7 l Hubraum in sechs Zylindern 445 PS Maximalleistung und ein Drehmoment von 1.850 Nm. Halle 13, Stand C02 © Thomas Göggerle
Holmer Terrra Variant 435
Der Holmer Terra Variant 435 ist der kleine Bruder des Holmer Terra Variant 585. Er soll als leichtes Trägerfahrzeug mit 13,9 t bestens geeignet für die Bestandsdüngung im Frühjahr und zum bodennahen Ausbringen von Gülle sein. Ein Reihensechszylinder von Mercedes Benz liefert 435 PS aus 10,7 l Hubraum. Halle 24, Stand A24 © Werkbild
Fendt 900 Vario MT
Zur Agritechnica 2017 zeigt Fendt erstmals Raupenschlepper. Die neuen Fendt 900 Vario MT (Mobile Trac) sind in drei Leistungsstufen verfügbar: Fendt 938 Vario MT mit 380 PS, Fendt 940 Vario MT mit 405 PS und Fendt 943 Vario MT mit 431 PS. Halle 20, Stand A26 © Werkbild
Valtra T 254
Zuwachs in der Modellfamilie bekommt die Valtra T-Serie mit den T234D und T254. In der Kabine nimmt eine neue Armlehne Platz, die den neuen Multifunktionsfahrhebel und das 9-Zoll-Touchscreen SmartTouch berherbergt. Halle 20, Stand A26 © Werkbild
Case IH Puma
Case IH hat der Puma-CVX-Baureihe (150 bis 240 PS) neue Features verpasst. Dazu gehören drei wesentliche Updates: eine verbesserte Vorderachsfederung, das gesteigerte zulässige Gesamtgewicht, eine adaptive Lenkung (ASC). Halle 05, Stand A14 © Werkbild
Deutz-Fahr Serie 7 TTV
Ein neuer 6,1-l-Motor von Deutz leistet bei den zwei Modellen der Serie 7 226 und 246 PS. Neu ist auch der elektronische Visco-Lüfter zusammen mit dem neuen patentierten Kühlsystem, das sich komplett öffnen lässt. Halle 04, Stand D28 © Werkbild
JCB Fastrac 8000
25 Jahre nach der Vorstellung des ersten Fastrac bringt JCB ein neues Flaggschiff auf den Markt: die Serie 8000 mit zwei Modellen. Der 8290 und der 8330 orientieren sich optisch und technisch an der Fastrac-4000er-Baureihe mit 160 bis 235 PS. Halle 09, Stand D25 © Werkbild
Deutz-fahr Serie 6.4
Mit zwölf 6-Zylinder-Modellen der Serie 6 von 156 bis 226 PS bietet Deutz-Fahr eine große Auswahl in der mittleren Leistungsklasse. Dieses Jahr wurde der Baukasten um drei neue 4-Zylinder-Modelle erweitert: 6155.4, 6165.4 und als Top-Modell der 6175.4. Halle 04, Stand D28 © Werkbild
Auch interessant