Login
Steuer und Finanzen

Anhänger mit 25 km/h: So sieht es mit der Haftung aus

© landpixel
von , am
19.08.2015

Wer seinen landwirtschaftlichen Anhänger mit 25 km/h-Schild fährt, nutzt einige Vorteile. Wer allerdings die Geschwindigkeit überschreitet, muss mit beträchtlichen Folgen rechnen.

Anhänger, die bis 25km/h fahren sind nicht zulassungspflichtig und in der Betriebshaftpflichtversicherung beitragsfrei mitversichert. © landpixel
Wer hinter einem landwirtschaftlichen Anhänger mit 25 km/h-Schild herfährt, freut sich vielleicht, dass dieser oft schneller fährt als das Schild verspricht. Doch im Falle eines Unfalles hat dies beträchtliche Folgen.
 
Der Halter des Anhängers nutzt mit der Einschränkung auf eine Geschwindigkeit von 25 Kilometer pro Stunde zwei Vorteile.
 
Einfache land- und forstwirtschaftlich genutzte Anhänger, die bis zu 25 km/h fahren, sind nämlich
  • nicht zulassungspflichtig und
  • in der Betriebshaftpflichtversicherung beitragsfrei mitversichert

Unfal bei über 25 km/h: Betriebshaftpflicht erlischt

Passiert mit diesem Gespann ein Unfall, haften in der Regel der Halter des Zugfahrzeugs und der Halter des Anhängers gesamtschuldnerisch. Die Kfz-Haftpflichtversicherung des Zugfahrzeugs deckt den Schaden, wobei geprüft wird, ob auch die Versicherung des Anhängers, hier die Betriebshaftpflicht, für den Schaden mit aufkommen muss.
 
Problematisch wird dies allerdings, wenn der Traktor schneller als 25 km/h gefahren ist, da dann der Versicherungsschutz durch die Betriebshaftpflicht erlischt. Die Folge: der Halter des Anhängers seinen Anteil des Schadens aus eigener Tasche finanzieren muss.

Anhänger verliehen: Der Halter haftet immer mit

Vorsicht ist auch geboten, wenn der Anhänger verliehen wird. Denn der Halter des Anhängers haftet immer mit, auch für Schäden, an denen sein Anhänger nur beteiligt ist, also wenn er seinen Anhänger an Dritte verleiht. In diesem Fall können die Einhaltung der Geschwindigkeitsgrenze bis zu 25 km/h oder etwa der richtigen Befestigung des Ladeguts vom Halter des Anhängers nicht kontrolliert werden und bei einem Schaden kann der Halter dennoch in Regress genommen werden.
 
Um sich für diese Fälle abzusichern, empfiehlt es sich, auch für zulassungsfreie Anhänger eine eigene Kfz-Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Anhänger geliehen: Erweiterten Versicherungsschutz prüfen

Aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, geht derjenige, der sich einen Anhänger ausleiht, ein weiteres Risiko ein. Er kann einen Schaden an dem geliehenen Anhänger verursachen.
 
Eine Absicherung dafür könnte über eine Deckungserweiterung seiner Betriebshaftpflicht erfolgen und zwar über die Gewahrsamsschadenversicherung
 
 

So bekommen Großmaschinen eine Fahrerlaubnis

Mehr Leistung, breitere Geräte - der Trend zu großen Maschinen und Geräten ist ungebrochen. Das was die Technikfans begeistert, kann mit Maßen oder Gewicht auf der Straße zum Problem werden. (Foto: Hermann Krauss) © Hermann Kraus
Vorbaumaß überschritten: Von Lenkradmitte bis zum Vorderkante des Anbaugerätes sollten 3,50 Meter eingehalten werden. (Foto: Martin Vaupe) © Martin Vaupel
Mit Kamerasystemen können Sichtfeldeinschränkungen ausgeglichen werden. Auf diesem Bild sieht man eine Kamera, die in einen Fronttank für Dünger und Saatgut integriert wurde. (Foto: Martin Vaupe) © Martin Vaupel
Ein Spiegel an einem Frontanbaugerät: Nach der Spiegeleinstellung in die richtige Position soll sich der Fahrer bezüglich der Sichtverhältnisse sicher fühlen. (Foto: Martin Vaupe) © Martin Vaupel
Bei Überschreitung der Einzelfahrzeuglänge von 12 m ist eine Ausnahmegenehmigung und eine Erlaubnis für die Straßenfahrt erforderlich. (Foto: Martin Vaupe) © Martin Vaupel
Die Fahrzeugbreite darf bei der Ausstattung mit Breitreifen drei m betragen. Der Fahrzeugaufbau darf nur 2,55 m breit sein. (Foto: Martin Vaupe) © Martin Vaupel
Die Transportbreite von angehängten oder angebauten Arbeitsgeräten darf ohne Genehmigung drei m nicht übersteigen. Ab 2,75 m sind Warntafeln erforderlich. (Foto: Martin Vaupe) © Martin Vaupel
Zuglänge überschritten: Eine Zugmaschine mit Anhängern darf maximal 18,75 m lang sein. Es wird von der äußersten Vorderkante - einschließlich Frontgewicht - bis zur Hinterkante des Anhängers gemessen. (Foto: Martin Vaupe) © Martin Vaupel
Auch interessant