Login
Produktion und Förderung

Antibiotikamonitoring: QS vereinfacht Datenweitergabe

© Mühlhausen/landpixel
von , am
05.12.2014

Künftig können Tierhalter QS beauftragen, ihre Daten zum Antibiotikaeinsatz automatisch an die HIT-Datenbank weiter zu leiten. Damit soll eine doppelte Eingabe der Daten vermieden werden.

Tierhalter sind verpflichtet den Antibiotikaeinsatz in der Datenbank zu melden. © Vet-foto/landpixel.de
Nach intensiven Gesprächen hat die Bund-Länder-Arbeitsgruppe (AG-TAM) die Meldung von Antibiotikaabgaben in die HIT-Datenbank angepasst. Nach Angaben der QS Qualität und Sicherheit GmbH ist damit eine gesetzeskonforme und praxisgerechte Datenübertragung möglich. Alle Daten zur Abgabe von Antibiotika können nun von QS in die staatliche HIT-Datenbank fließen.
 
Damit QS die Daten an die HIT-Datenbank melden kann, muss jeder Tierhalter einmalig eine formelle Tierhaltererklärung abgeben. Darin wird geregelt, welche Daten aus der QS-Datenbank an die staatliche HIT-Datenbank weitergegeben werden sollen. Die Abgabe der Tierhaltererklärung erfolgt online direkt in der HIT-Datenbank. Sie kann alternativ auch schriftlich abgegeben werden, jedoch ist die Vorgehensweise dazu in den Bundesländern unterschiedlich und muss individuell bei der zuständigen Behörde nachgefragt werden.
 
Die Bündler im QS-System und die am Antibiotikamonitoring beteiligten Tierärzte wurden in den vergangenen Tagen durch die QS Qualität und Sicherheit GmbH über die notwendigen Schritte und Abläufe informiert. Der Tierhalter muss gegenüber dem Tierarzt versichern, von der Behandlungsanweisung nicht abzuweichen und gegenüber der Behörde bestätigen, dass er im abgelaufenen Halbjahr nicht abgewichen ist. Damit sind laut QS die Voraussetzungen erfüllt, dass zweimal jährlich die Therapiehäufigkeit in HIT berechnet wird. 

QS-Datenbank: Meldung von Tierbewegungen noch zu vereinfachen

Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe hat den Vorschlag, die bei QS erfassten Angaben zu den durchschnittlich belegten Tierplätzen der Schweine haltenden Betriebe zu nutzen, bisher nicht akzeptiert. Deshalb gilt hier: Schweine- und Rinderhalter müssen zunächst die Meldung der Tierbewegungen in der HIT-Datenbank vornehmen. Aber auch hier soll es laut QS keine Doppelmeldung geben. Eine Meldung und Pflege der Angaben zu den Tierplätzen in der QS-Datenbank werde künftig entfallen, da QS künftig die Angaben zu den Tierbewegungen beziehungsweise zur Halbjahrestierzahl aus der HIT-Datenbank beziehen will. 
Die Zu- und Abgänge von Tieren in Geflügelmastbetrieben wird QS an HIT melden. Noch entschieden wird, ob die Meldung der Verluste ebenfalls an HIT erfolgen muss. Sollte dies erforderlich sein, kann diese Meldung in die QS-Antibiotikadatenbank aufgenommen werden. Davon unabhängig gelte: Die nach AMG geforderten Stichtagsmeldungen zu Beginn und Ende eines Halbjahres müssen alle Tierhalter direkt in der HIT-Datenbank vornehmen.

QS-Antibiotikamonitoring legt zu

Seit dem Start der QS-Datenbank 2012 wurden bis dato 700.000 Behandlungsbelege erfasst. Die Beteiligung der Tierärzte und die Anzahl der Meldungen nehmen weiterhin zu. Mittlerweile geben 1.536 Tierärzte regelmäßig Behandlungsbelege in die Antibiotikadatenbank ein. Alleine von Januar bis November 2014 wurden 38.969 Belege für Geflügel- bzw. 428.086 Belege für Schweine haltende Betriebe im QS-System erfasst.
Auch interessant