Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Investitionen

"Bauernmilliarde": 13.000 Landwirte warten jetzt auf ein Glückslos

Gülleausbringung
am Mittwoch, 05.05.2021 - 13:58 (3 Kommentare)

Der Run auf das Investitionsprogramm Landwirtschaft ist weiter riesig. In der zweiten Antragsrunde haben 13.000 Landwirte in der letzten Aprilwoche ihr Interesse an einer Teilnahme bekundet. Im nächsten Schritt entscheidet das Los, wer zum Zuge kommt.

Das Gesamtvolumen der ins Auge gefassten Investitionen beläuft sich für die Jahre 2021 bis 2024 bislang auf etwa 2,6 Mrd Euro. Davon entfallen annähernd 1,3 Mrd Euro auf dieses Jahr.

Dem Bundeslandwirtschaftsministerium zufolge kann mit den noch für 2021 zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln voraussichtlich mehr als die Hälfte der für dieses Jahr von den Unternehmen anvisierten Investitionen bedient werden.

Maschinenförderung: Vier Fünftel der Fördermittel für Maschinen

Der Schwerpunkt der angegebenen geplanten Investitionen liegt nach Ministeriumsangaben mit 80 % des Gesamtvolumens auf der Maschinenförderung. Hier belaufen sich die beabsichtigten Investitionen auf etwas mehr als 1 Mrd Euro für 2021 und zusätzlich rund 860 Mio Euro für die weiteren Jahre bis 2024.

Im Bereich Lagerstätten für Wirtschaftsdünger wird für dieses Jahr mit einem Investitionsvolumen von knapp 190 Mio Euro gerechnet. Hinzu kommen 370 Mio Euro bis 2024.

Rund 52 Mio Euro beträgt der Umfang der ins Auge gefassten Investitionen in Anlagen zur Gülleseparation.

Investitionsprogramm Landwirtschaft: Jetzt entscheidet das Los

Nunmehr werden alle Interessenbekundungen mit Hilfe eines technischen Zufallsverfahrens in eine Reihenfolge gebracht. Auf dieser Grundlage wird die Landwirtschaftliche Rentenbank nach und nach Aufforderungen an die Unternehmen versenden, innerhalb einer vorgegebenen Frist einen Zuschussantrag zu stellen.

Die Antragstellung für die per Zufallsverfahren ausgewählten Unternehmen soll dann wie bisher über das Online-Portal der Rentenbank und die Hausbank erfolgen. Auf diese Weise hofft man, künftig Überlastungen des Online-Portals vermeiden zu können.

Mit Material von AgE

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...