Login
Produktion und Förderung

Zum Bauerntag: Landwirte stellen sich vor

von , am
04.06.2012

Der Deutsche Bauerntag findet dieses Jahr im oberbayerischen Fürstenfeldbruck statt. Am Wochenende lud der Bayerische Bauernverband im Vorfeld ein, die Landwirtschaft dieser Region zu erkunden.

 
Der Deutsche Bauerntag steht vor der Tür. Am vergangenen Sonntag öffneten daher einige Landwirte aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck ihre Tore für die Öffentlichkeit und stellten ihre Betriebe vor. Einer von Ihnen ist Engelbert Jais, der einen Schweinemastbetrieb mit hofeigener Metzgerei und Direktvermarktung betreibt. Er zeigte Interessierten seinen Freiluftstall mit Bettensystem. Auch Bullenmäster Michael Neheider begrüßte Besucher auf seinem Betrieb. 2010 nahm er auf Drängen seines Juniors eine Biogasanlage in Betrieb.

Betrieb Jais: Freiluftstall mit Nürtinger System

Seit 1988 betreibt der Landwirt Engelbert Jais einen Schweinemastbetrieb in Luttenwang mit 32 Hektar Ackerland. Vor zwei Jahren hat er von 150 auf 350 Sauen aufgestockt, die er in einem Freiluftstall mit Bettensystem (Nürtinger-System) hält. Im sogenannten "Nürtinger System" sind Schlaf- und Fressplatz vom Kotplatz getrennt. Der Stall besitzt daher keinen Vollspaltenboden.
 
Der gelernte Metzger vermarktet sein Fleisch im eigenen Hofladen und auf Bauernmärkten. Er kauft nicht zu, sondern produziert alle Produkte selbst. Da er als Direktvermarkter zeitlich stark außerhalb des Stalls eingebunden ist, hat er sich für eine automatisierte Fütterung entschieden. Das Futter für seine Tiere produziert er zum Großteil selbst. Lediglich das Soja kauft er zu – von einem heimischen Produzenten und somit 100 Prozent gentechnikfrei. Vor einigen Jahren hat er den Versuch unternommen Soja selbst anzubauen. Doch die Anforderungen an den Anbau, mit einer Spritzung in den Morgenstunden, haben nicht mit seinem Tagesrhythmus korrespondiert.
 
Jais glaubt nicht an die Ebermast als Alternative zur Kastration. Seiner Meinung nach würden Kunden dieses Fleisch nicht konsumieren, da der Geruch intensiv und unangenehm ist – er wisse das aus Erfahrung.

Betrieb Neheider: "Biogas passt gut zur Bullenmast"

2004 begann Michael Neheider mit der Bullenmast. Mittlerweile stehen auf dem Hof 280 Bullen auf Tretmist. Der Sohn Martin Neheider arbeitet als Angestellter im Betrieb mit und wird langfristig den Hof übernehmen. Auf 150 Hektar baut der Bullenmäster Mais, Weizen, Gerste und Zuckerrüben an. Der selbstangebaute Mais wird ausschließlich für das Bullenfutter verwendet.
 
Den Mais für die Biogasanlage kauft er von Bauern aus der Region. Außerdem verwertet er in der Anlage die Gülle von benachbarten Betrieben sowie den anfallenden Mist aus der Bullenhaltung. Der Bau einer Biogasanlage war die Idee des Juniors, der in seiner Ausbildung von den Vorteilen der Biogasproduktion, insbesondere für die Bullenmast, überzeugt wurde. "Biogas passt vom Arbeitsablauf gut zu unserem Betriebskonzept, weil wir schon eine Silageaufbereitung haben und wir können den anfallenden Bullenmist in der Biogasanlage vergasen." Zusätzlich können man die Abwärme mittlerweile gut verwerten und das Gärsubstrat als hochwertigen Dünger nutzen.

"Deutscher Bauerntag" in Fürstenfeldbruck

Dieses Jahr veranstaltet der Deutsche Bauernverband den "Bauerntag" in Fürstenfeldbruck, südwestlich von München. Vom 26. bis 28. Juni 2012 treffen sich dort Vertreter und Referenten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Industrie, um über die Zukunft der Deutschen und Europäischen Agrarpolitik zu diskutieren.
 
Außerdem steht die Neuwahl des DBV-Präsidenten auf dem Programm, nachdem Gerd Sonnleitner im vergangenen Jahr auf dem Bauerntag in Koblenz erklärt hatte, nicht mehr zu kandidieren. Die Wahl findet auf der DBV-Mitgliederversammlung am 27. Juni 2012 statt. Zuvor finden am 27. Juni 2012 die drei großen Diskussionsforen des Deutschen Bauerntages statt.
agrarheute.com wird regelmäßig vom Deutschen Bauerntag berichten.
Auch interessant