Login
Produktion und Förderung

Betriebe in der Krise: Das sind die Warnsignale

von , am
02.09.2015

In Krisenzeiten ist es extrem wichtig, die Liquidität im Blick zu haben. Bevor Betriebe aufgegeben werden müssen, gibt es viele Warnsignale. Wer diese frühzeitig erkennt, kann das Steuer noch rumreißen.

Die zunehmende Bürokratie mit den Dokumentationspflichten macht den Landwirten zu schaffen. © landpixel
Nicht nur die Milchpreise stecken in einer Krise, sondern auch die Milchbauern. Für viele wird die jetztige Situation zur Existenzbedrohung. Die ersten verkaufen ihre Milchkühe. Aus Bayern kam die Meldung, dass Tausende Betriebe noch in diesem Jahr aufgeben werden.
 
Doch wann ist es soweit? Wann sollte die betriebswirtschaftliche Entscheidung der Hofaufgabe getroffen werden? Wer frühzeitig versucht das Steuer herumzureißen, hat noch Handlungsspielraum. Anne Dirksen von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen kennt die Warnsignale.

Merkmale, die auf ausreichende Liquidität hinweisen

  • Das laufende Konto ist mindesten einmal jährlich im Plus.
  • Rechnungen werden stets sofort bezahlt, und zwar unter Abzug von Skonti, soweit möglich.
  • Keine Lieferantenkredite!
  • Anstehende Gebäude, Maschinenreparaturen und Ersatzinvestitionen können überwiegend durch Rücklagen/ Eigenkapital investiert werden.
  • Trotz erheblicher Investitionen werden Verbindlichkeiten anschließend kontinuierlich zurückgefahren.
  • Für die Ausbildung und Abfindung der Kinder sind ausreichend Rücklagen und Einkommen vorhanden.
  • Die Risikoabsicherung für Familie und Betrieb ist individuell angepasst und ausreichend vorhanden.
  • Es besteht eine eigene Altersvorsorge, um nach der Hofübergabe finanziell unabhängig vom Hof zu sein.

Erste Warnsignale

  • Rücklagen auf Spar- und Tagesgeldkonten schrumpfen von Jahr zu Jahr.
  • Das laufende Konto bleibt ganzjährig im Minus.
  • Der Betrieb wird durch Ersatzinvestitionen "in Schuss" gehalten, aber ohne Abbau von Fremdkapital.
  • Lieferantenkredite steigen allmählich.
  • Die Betriebsprämie wird an Gläubiger abgetreten.
  • Betriebliches Wachstum unterbleibt mangels Eigenkapital.
  • Masttiere werden vor Erreichen des "Idealgewichtes" verkauft.
  • Die Rücklagen für Abfindung und Altersversorgung fließen allmählich in den Betrieb.
Diese Warnsignale werden laut Dirksen häufig nicht gesehen oder ausgeblendet. Stattdessen wird noch mehr Energie in die praktische Arbeit auf dem Hof gesteckt. Für den "Schreibtisch" ist keine Zeit.

Höchste Alarmstufe

  • Der Anteil der kurzfristigen Verbindlichkeiten am Gesamtfremdkapital steigt stetig an.
  • Tilgungsraten werden vom Kontokorrentkredit bedient.
  • Lieferantenkredite nehmen in Anzahl und Höhe zu.
  • Vieh- und Betriebsmitteleinkäufe werden mit späteren Verkäufen verrechnet.
  • Ställe bleiben ganz oder teilweise leer stehen, weil das Geld für den Kauf fehlt.
  • Eigene Forderungen wie beispielsweise die Betriebsprämie, die Tierpässe oder die Ernte im Herbst werden regelmäßig an die Bank oder andere Gläubiger abgetreten.
  • Die Verbindlichkeiten steigen kontinuierlich an, ohne dass Nettoinvestitionen erfolgen.
  • Ersatzinvestitionen werden mit Fremdkapital finanziert.
  • Notwendige Reparaturen werden hinausgezögert oder unterbleiben ganz.
  • Zur Verbesserung der Liquidität werden noch nicht verkaufsreife Tiere oder Produkte abgesetzt oder überstürzte Landverkäufe getätigt.
  • Ställe werden nicht mehr belegt, Felder nicht bestellt, weil das Geld dafür fehlt.
  • Banken sind nicht mehr zur Umschuldung oder weiteren Kreditgewährung bereit.
  • Mahnschreiben werden nicht geöffnet.
  • Versicherungsbeiträge werden nicht mehr bezahlt
  • Abgeschlossene Verträge zur privaten Altersvorsorge werden gekündigt, verkauft, beitragsfrei gestellt oder vom Soll des laufenden Kontos bedient.
Liquiditätsengpass: 9 Tipps, wie Sie ihn überstehen ...

Die beliebtesten Traktoren 2014

John Deere 6210 R Traktor auf einem Acker
2. Platz: John Deere 6210 R (209 PS) mit 570 Stück (Vorjahr 513). © Werkbild
Fendt 724 Vario (237 PS)
1. Platz: Fendt 724 Vario (237 PS) mit 743 Einheiten (Vorjahr 654). © Werkbild
Fendt 313 Vario (120 PS)
3. Platz: Fendt 313 Vario (120 PS) mit 512 Stück. © BLW
John Deere 5055 E
4. Platz: John Deere 5055 E (56 PS) mit 460 Traktoren (Vorjahr 293). © Werkbild
Fendt 516 Vario
5. Platz: Fendt 516 Vario (163 PS) erreichte 435 Stück (Vorjahr 322). © Werkbild
Deutz-Fahr Agroplus 310
6. Platz: Deutz-Fahr Agroplus 310 (63 PS) mit 401 Einheiten. © technikboerse.com/BAG Franken eG
John Deere 6150 R
7. Platz: John Deere 6150 R (170 PS) 391 Einheiten (Vorjahr 319). © Werkbild
Fendt 718 Vario
8. Platz: Fendt 718 Vario (181 PS) mit 377 Einheiten (Vorjahr 387). © technikboerse.com/Landmaschinen Schröder GmbH
Deutz-Fahr Agroplus 315
9. Platz: Deutz-Fahr Agroplus 315 (72 PS) 368 Einheiten (Vorjahr 316). © Werkbild
Claas Axion 830
10. Platz: Claas Axion 830 (240 PS) wurde 354-mal verkauft. © dlz agrarmagazin
 Deutz-Fahr 6160 (156 PS)
11. Platz: Deutz-Fahr 6160 (156 PS) mit 349 Einheiten. © technikboerse.com/Landmaschinen Justus Becker
Deutz-Fahr 5100 (95 PS)
12. Platz: Deutz-Fahr 5100 (95 PS) mit 337 Einheiten. © technikboerse.com/Wagner Agrartechnik GmbH
 Fendt 828 Vario
13. Platz: Fendt 828 Vario (280 PS) erreichte 316 Stück. © technikboerse.com/Landmaschinen Schröder GmbH
John Deere 6125R (146 PS)
14. Platz: John Deere 6125R (146 PS) erzielte 313 Einheiten. © technikboerse.com/DGL GmbH & Co. KG
Fendt 312 Vario (110 PS)
15. Platz: Fendt 312 Vario (110 PS) mit 300 Einheiten. © technikboerse.com/RWZ Rhein Main eG
Case IH Farmall 65
16. Platz: Case IH Farmall 65 (66 PS) 298 Stück (Vorjahr 309). © Werkbild
John Deere 6170R
17. Platz: John Deere 6170R (167 PS) erzielte 274 Einheiten. © technikboerse.com /Reith Landtechnik GmbH
Fendt 720 Vario
18. Platz: Fendt 720 Vario (201 PS) erreichte 269 Stück (Vorjahr 295). © Werkbild
Claas Axos 310
19. Platz: Claas Axos 310 (75 PS) mit 267 Einheiten. © technikboerse.com/PUS-Baumaschinen, Anhänger & Landtechnik
Fendt 209 VFP
20. Platz: Fendt 209 VFP (90 PS) erreichte 262 Stück. © Werkbild
Auch interessant