Login
Produktion und Förderung

Bodenmarkt in SH: 25.013 Euro kostet ein Hektar im Schnitt

© landpixel
von , am
20.01.2015

Am deutschen Bodenmarkt sind die Kaufpreise für Agrarland in Schleswig-Holstein am stärksten gestiegen. Der durchschnittliche Kaufwert wird mit 25.013 Euro je Hektar angegeben.

Bodenmarkt: Für Schleswig-Holstein wurde 2013 ein durchschnittlicher Kaufwert von 25.013 Euro je Hektar ausgewiesen. © VRD/fotolia.com
Im aktuellen Heft "Bodenmarkt 7" sind auch die Boden- und Pachtpreise für die einzelnen Bundesländer beschrieben. In Schleswig-Holstein sind demnach die Kaufwerte für Agrarland im bundesweiten Vergleich in den letzten Jahren am stärksten gestiegen und haben mit das höchste Niveau erreicht.
 
 
 
 
 
 
Nachdem sich 2012 die Preise für Fläche der landwirtschaftlichen Nutzung (FdlN) um mehr als 4.000 Euro je Hektar erhöht hatten, haben sie 2013 nochmals um fast 2.000 Euro je Hektar zugelegt, heißt es im Bodenmarkt 7. Für Schleswig-Holstein wurde 2013 ein durchschnittlicher Kaufwert von 25.013 Euro je Hektar ausgewiesen. In der Zeit von 2007 bis 2013 ist der Kaufwert insgesamt um fast 13.000 Euro gestiegen und hat sich somit mehr als verdoppelt. Regional wiesen die Kaufwerte je Hektar FdlN eine große Spanne von 15.419 Euro je Hektar in den Südmecklenburgischen Niederungen bis 53.648 Euro je Hektar im Naturraum Nordoldenburg und Fehmarn auf.

Bodengüte nicht preisentscheidend

In Schleswig-Holstein differieren die Kaufwerte zwischen Agrarland mit einer Ertragsmesszahl zwischen 20 bis 30 (durchschnittlicher Preis 21.809 Euro je Hektar) und Agrarland mit einer Ertragsmesszahl zwischen 70 und mehr (27.766 Euro je Hektar) lediglich um rund 6.000 Euro. Wichtige Ursachen sehen die dortigen Fachleute unter anderem in alternativen Erlösmöglichkeiten wie Windkraft oder Biogas gerade auch auf Böden mit geringerer Ertragsfähigkeit.
Auch interessant