Login
Produktion und Förderung

Bodenpreise steigen weiter

© landpixel
von , am
01.08.2013

In (fast) ganz Deutschland steigt der Kaufwert für Agrarflächen. Am teuersten ist landwirtschaftlicher Grund in Nordrhein-Westfalen und Bayern.

Die BVVG Sachsen-Anhalt wollte eine etwa 2,6 Hektar große Agrarfläche für 29.000 Euro verkaufen. © Franz Haindl/pixelio
Die Statistischen Landesämter nahezu aller Bundesländer haben jetzt die Bodenpreise für 2012 vorgelegt. Insgesamt wird es erneut eine hohe, fast ganz Deutschland betreffende Steigerung der Kaufwerte für die gehandelten Agrarflächen geben.
 
Die höchsten Landesdurchschnitte der Kaufwerte landwirtschaftlicher Flächen werden für 2012 in Nordrhein-Westfalen mit 32.427 Euro je Hektar (€/ha) und in Bayern mit 31.841 €/ha ausgewiesen. Hier liegen auch die Preis-Hotspots, die Regierungsbezirke Münster (45.244 €/ha), Oberbayern (45.141 €/ha), Düsseldorf (44.949 €/ha) und Niederbayern (40.416 €/ha).
 
Auch in diesen beiden Ländern sind die Preise im Vergleich zum Vorjahr erneut stark gestiegen, nämlich in Nordrhein-Westfalen um 6,4 Prozent (%) und in Bayern um 5,9 %.

Sachsen und Rheinland-Pfalz verzeichnen die höchsten Preissteigerungen

Spitzenwerte der Preissteigerung wurden in Ländern erreicht, wo die Preise 2011 gegenüber dem Vorjahr gesunken waren: In Sachsen mit + 38,1 % und in Rheinland Pfalz mit + 16,9 %.
 
Seit mehreren Jahren gibt es, neben ostdeutschen Ländern, in Schleswig-Holstein hohe Preissteigerungen. Hier sind die Preise 2012 gegenüber dem Vorjahr um 22,7 % auf 23.063 €/ha gestiegen. Von den Ostdeutschen Ländern hat Mecklenburg-Vorpommern mit einem Durchschnittspreis von 12.675 €/ha westdeutsche Länder wie Hessen (12.530 €/ha) und Rheinland-Pfalz (11.100 €/ha) eingeholt. In Sachsen-Anhalt war der Durchschnittspreis mit 10.965 €/ha um12,6 % höher als 2011.

Boden in Thüringen, Brandenburg und Sachsen am Billigsten

Die niedrigsten durchschnittlichen Kaufwerte wurden 2012 in Thüringen mit 6.870 €/ha, Brandenburg mit 7.262 €/ha und Sachsen mit 8.163 €/ha verzeichnet. Werte für Niedersachsen und das Saarland liegen noch nicht vor.
 
 
Im agrarmanager-Sonderheft "Bodenmarkt 6" werden die Entwicklungen der Kaufwerte in Deutschland und in allen Bundesländern analysiert. Das Heft erscheint Ende 2013. 
Auch interessant