Login
Produktion und Förderung

Mit Erdwärme groß geworden, im Verbund vermarktet

von , am
29.07.2013

Die A+G van den Bosch im holländischen Bleiswijk produziert auf 25 ha Gewächshausfläche Fleischtomaten. Seit 2007 heizt das Familienunternehmen mit Geothermie. Vermarktet wird über eine Kooperative.


Die A+G van den Bosch im südholländischen Bleiswijk ist der größte Produzent für Fleischtomaten in den Niederlanden. Seit 2007 ist das Familienunternehmen auch Geothermie-Pionier. Die 25 Hektar Gewächshausfläche werden mit Wärme aus dem Erdboden beheizt, sieben Millionen qm³ Erdgas werden pro Jahr nach eigenen Angaben eingespart. Neben der Erdwärme nutzen die van den Boschs in ihren Gewächshäusern Hummeln zur Bestäubung, Nützlinge zur Schädlingsbekämpfung und ein geschlossenes Wassersystem. Beim Nährsubstrat setzt Bart van den Bosch auf Steinwolle aus dem Taunus, die mehrjährig verwendet wird.

Produzenten-Kooperative für die Vermarktung

Aus ökologischer Sicht entspricht die Produktion der A+G van den Bosch so gar nicht dem Klischee der "holländischen Wassertomate". Die Vermarktung und Logistik dahinter im positiven Sinne schon eher. Rund 14 Millionen Kilogramm an Fleischtomaten kommen jährlich von den Stöcken. Hauptexportmärkte sind Deutschland, England und die skandinavischen Länder. Damit alles reibungslos funktioniert, arbeiten die van den Boschs mit "The Greenery" zusammen, einem international agierendem Händler für frisches Obst und Gemüse. Die van den Boschs sind einer von über 1.000 Produzenten, die ihre Erzeugnissen an die Greenery liefern. Deren Umsatz lag 2012 bei 1,4 Milliarden Euro. The Greenery vertreibt über 200 Frischeprodukte in 60 Ländern weltweit. Das Unternehmen gehört dabei den 720 Produzenten, die über die Coforta Genossenschaft zusammengeschlossen sind.
 
Auch die niederländische Obst- und Gemüseerzeuger machen in den letzten Jahren einen Strukturwandel durch. "Je größer, desto flexibler können die Produzenten sein. Wenn der Preis für ein Produkt gerade nicht gut ist, können sie dies durch ein anderes Produkt ausgleichen. Bei kleineren Strukturen wirkt sich ein schlechter Auszahlungspreis viel stärker auf den Gesamtumsatz aus", sagt ein Mitarbeiter von The Greenery im Interview mit agrerheute.com.
Ökologische Innovation im Gewächshaus, ökonomische Rentabilität in der Vermarktung. Rund um die Gewächshäuser im südholländischen Bleiswijk stehen die beiden Nachhaltigkeitspfeiler auf festen Grund.
Auch interessant