Login
Produktion und Förderung

EuroTier 2014: Moderne Lösungen für moderne Landwirte

von , am
11.11.2014

Hannover - Tag 1 der EuroTier 2014 in Hannover. Noch bis Freitag können sich Tierhalter auf dem Messegelände über moderne Lösungen in der Nutztierhaltung informieren. Ein Überblick über die Trends.

Wer sich auf den neusten Stand über die Trends in der Nutzierhierhaltung bringen will, oder auf der Suche nach neuen Impulsen für sein landwirtschaftliches Unternehmen ist, der sollte diese Tage das Messegelände in Hannover ansteuern. Hier öffnete heute um 9.00 Uhr die EuroTier 2014 ihre Pforten. Noch bis Freitag dreht sich auf der internationalen Plattform alles um die Tierhaltung.
 
Die Highlights der nächsten vier Tage stellte Dr. Reinhard Grandke,Geschäftsführer der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft, DLG, auf der heutigen Eröffnungskonferenz vor. Wie Grandke weiter berichtete, wollen Tierhalter weiterhin investieren, auch wenn die Erwartungen für die Geschäftsentwicklung weniger optimistisch sind. Laut DLG-Trendmonitor aus dem Herbst 2014 streben die Hälfte der Tierhalter eine Investition an. Grandke erklärte dann, welche modernen Konzepte für Landwirte in Zukunft eine Rolle spielen. Ein besonderes Augenmerk gilt den Rinderhaltern. Aber auch für Schweine-, Geflügel- und Halter kleiner Nutztierrassen soll sich der Weg nach Hannover lohnen.

Milchviehbetriebe in den Startlöchern, wenn Milchquote fällt

Milchviehalter stehen vor dem Quotenende. Viele haben die Bestände. Doch Wachstumsschritte stellten Milcherzeuger laut Grandke vor neue Herausforderungen. Sie mussten die Produktionssysteme optimieren und Anlaufverluste in der Produktion überwinden. Denn sie wollen 2015 am Start sein, wenn die Milchquote fällt, habe Grandke in Gesprächen mit Milcherzeugern erfahren.
 
Mit der höheren Tierzahl kommen neue Anforderungen auf die Milcherzeuger zu, um im Wettbewerb zu bestehen. Sie wollen in Systeme für Tierbeobachtung investieren, das Herdenmanagement und innerbetriebliche Abläufe optimieren. Aber auch die Fütterung der größer werdenden Einheiten nimmt einen großen Stellenwert ein. Grandke verwies auf das Special "Automatisierte Rinderfütterung – Vom Silo zum Pansen".In einem Zelt im Süden der Halle 25 und östlich der Halle 27 werden unterschiedliche technische Lösungen praxisgerecht dargestellt und live vorgeführt. Im Fokus stehen verschiedene Lösungsansätze zur Futtervorlage mit Gras- und Maissilage sowie Heu/Stroh und Mineral- beziehungsweise Kraftfutter.
 
Wenn Betriebe von Wachstum sprechen, dann gibt es nach Grandkes Ausführungen neben der Spezialisierung auch die Strategie der Leistungssteigerung. Hier gilt es, genetische Potenziale zu erschließen. Über Zucht und Genetik können sich die Landwirte am TopTierTreff in der Halle 27 informieren. An allen vier Tagen wird hier die Spitzengenetik der deutschen und internationalen Milch- und Fleischrinderrassen auf der Drehbühne zu sehen sein.

EuroTier 2014: Hightlight für Schweinehalter

Bezüglich der Schweinehaltung in Deutschland zeige sich laut DLG-Monitoring eine leichte Zurückhaltung, was die Investitionsbereitschaft betrifft. Dies sei begründet durch die zunehmende Diskussion um Reglementierung von Produktion und Haltung. In diesem Umfeld bieten sich dennoch auch für Schweinehalter zukunftsträchtige Lösungen.
 
In Halle 9 wartet die DLG zusammen mit der BFL (Bauförderung Landwirtschaft) mit dem Special "Innovative Ferkelaufzucht" auf. Die Aussteller zeigen, welche Lösungen seitens des Stallbaues, der Stalleinrichtung sowie des Managements für ein Mehr an Tierwohl in der Ferkelaufzucht sorgen können.

Weitere Hightlights: Energy Decentral, Foren und Young Farmers Party

Besucher können außerdem zwischen verschiedenen Foren mit jeweils acht Veranstaltungen täglich wählen. Besonders junge Landwirte sind hier angesprochen. Sie haben allerdings die Möglichkeit, dieses Wissen in Form von Energie abzuladen. Mit diesen Worten gab Grandke den Hinweis auf die Young Farmers Party am Donnerstag.
 
Ein weiterer Publikumsmagnet ist die Energy Decentral, die zusammen mit der EuroTier stattfindet. Dies ist die Fachmesse für innovative Energieversorgung. Hier können sich Bioenergiewirte Angebote einholen, die ihnen Lösungswege aus der derzeitigen Situation der Stagnation zeigen. Dafür zeigen rund 350 spezialisierte Aussteller Technologien von der Stromerzeugung über die Vernetzung und Steuerung sowie Speicherung und Verteilung bis zum Verbrauch der Energie.  
 
Insgesamt haben sich für die EuroTier 2.360 führende Aussteller aus 50 Ländern für die EuroTier angemeldet und halten ein großes Angebot für die Tierhaltungsprofis parat. Die DLG rechnet an den vier Messetagen mit 145.000 Fachbesuchern. Auch die Redaktion agrarheute ist live vor Ort. Täglich gibt es in Halle 27F am Stand 28c ein abwechslungsreiches Programm auf der Bühne.   
Auch interessant