Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Energiekrise und Heizkosten

Polen heizen mit Müll – Kohle und Gas knapp und teuer

kohleofen.
am Donnerstag, 13.10.2022 - 12:33 (1 Kommentar)

Heizen wird immer teurer. Ganz egal ob es sich um Gas, Heizöl oder Holz handelt. In einigen europäischen Ländern verheizen die Menschen nun Müll. Unter anderem in Polen.

Nicht nur in Deutschland haben die Menschen Probleme mit der Energieversorgung und den explodierenden Heizkosten. Auch in anderen europäischen Ländern versuchen die Menschen Heizkosten zu sparen. In Polen horten einige Haushalte offenbar Müll, um ihre Kohle zu ersetzen, berichtet dieser Tage die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Viele Polen haben nämlich noch einen Kohlenofen und heizen eigentlich mit Kohle. Doch auch Kohle ist in Polen und am Weltmarkt extrem teuer. Importe aus Russland gibt es mit den Sanktionen nicht mehr. Der Mangel an Kohle, Holz und anderen Brennstoffen und explodierende Lebenshaltungskosten treiben nun viele Menschen dazu, andere Dinge in ihren Öfen zu verbrennen – einschließlich Hausmüll.

Die Europäische Union hat nach dem Angriff auf die Ukraine den Import russischer Kohle verboten. Besonders Polen war von dieser Entscheidung besonders betroffen, da das Land in besonderem Maße von russischer Kohle abhängig war. Demnach haben 60 Prozent der polnischen Haushalte nicht genug Kohle, um den Winter zu überstehen, berichten polnische Medien.

Regionalen Müllunternehmen ist außerdem aufgefallen, dass in vielen polnischen Städten weniger Müll gesammelt wird. „Wir sehen einen deutlichen Rückgang der Müllabfuhr, insbesondere bei Materialien, die zumindest theoretisch für die Verbrennung geeignet sein könnten, wie Papier, Pappe und Verpackungen“, sagte der Bürgermeister einer polnischen Stadt gegenüber polnischen Medien.

Offensichtlich zwingt die Energiekrise die polnischen Menschen dazu, Müll zu verbrennen, um wenigsten ab und zu heizen zu können. Einwohner eines Vororts außerhalb der polnischen Hauptstadt Warschau sagten gegenüber Bloomberg, dass sie jetzt jeden Tag brennenden Müll riechen können.

In Polen befanden sich bereits vor der Energiekrise 40 der 100 Städte mit der schlechtesten Luftqualität in der Europäischen Union. Grund war der Fokus auf das Heizen mit Kohle.

Brennstoffe aus Russland fehlen - Grünes Licht für Müllverbrennung?

Polnische Medien berichten indessen, dass die Regierung den Bürgern grünes Licht gegeben hat, ihren Müll zu verbrennen, wobei Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit, seinen Anhängern letzten Monat sagte, dass „man fast alles verbrennen muss“, damit es warm bleibt.

Kaczynskis Erklärung kam einige Monate, nachdem seine Regierung ein Verbot von Kohle minderer Qualität gelockert hatte, und Wochen, nachdem eine Regionalversammlung in Krakau dafür gestimmt hatte, ein Verbot der Verbrennung von "anderen Dingen" in Haushaltsöfen zu verschieben.

Nachdem Russland im Februar seine Militäroperation in der Ukraine gestartet hatte, war Polen einer der stärksten Befürworter eines EU-weiten Verbots russischer Energieimporte. Es hat jedoch sehr darunter gelitten. Polen bekam vor dem Ukrainekrieg 46 % seines Gases, 64 % seines Öls und 15 % seiner Kohle aus Russland.

Der Glasfluss wurde bereits im April gestoppt, als Warschau sich weigerte, den russischen Energieriesen Gazprom in Rubel zu bezahlen, und Polen plant derzeit, die Ölimporte bis Ende des Jahres einzustellen.

Polen hörte außerdem im April auf, Kohle aus Russland zu kaufen, und obwohl die Regierung davon ausging, dass die heimischen Kohleproduktion ausreichem würde, um den Mangel auszugleichen, wurden bald Engpässe gemeldet und die Kohlepreise für die Bürger haben sich mehr als verdoppelt.

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...