Login
Produktion und Förderung

Innovative Landwirtschaft: Von der Ziege zur Nachtcreme

von , am
11.12.2012

Kleine landwirtschaftliche Anwesen müssen erfinderisch sein, um zu überleben. Ein österreichischer Betrieb zeigt, wie es gehen kann.

In Deutschland werden circa 15.000 Öko-Ziegen, vor allem zur Erzeugung von Ziegenmilch und Ziegenkäsespezialitäten gehalten. © Mühlhausen/landpixel
Im Bregenzerwald im östereichischen Bundesland Vorarlberg betreibt Familie Ingo und Melitta Metzler einen landwirtschaftlichen Betrieb mit 25 Hektar Grünland, 16 Milchkühen und 70 Ziegen. Daraus stellen sie Käse her, verarbeiten die Molke zu Kosmetikprodukten und Molkegetränken, unterrichten Interessierte in der Kunst der Käseherstellung, führen
Hofführungen für Erwachsene und Kinder durch und verkaufen ihre Produkte auf dem Hofladen sowie an Händler und Großabnehmer.

Unrentable Schweinehaltung führte zur Umstellung auf Ziegen

Wie alles begann: Ende der siebziger Jahren gaben die Eltern von Ingo Metzler die Schweinehaltung auf, weil sie unrentabel wurde und ersetzten die Schweine durch Ziegen. Aus der Ziegen- und Kuhmilch stellten sie einen Frischkäse her, den sie ab Hof verkauften. Der Käse kam gut an und die Nachfrage stieg in den 80er Jahren so stark an, dass eine kleine Hofsennerei gebaut werden musste, um die Käseproduktion professioneller zu machen. Inzwischen war der Tierbestand auf 15 Kühe und 35 Ziegen angewachsen.

Molke - ein ehemaliges Abfallprodukt wird wirtschaftliches Standbein

Anfang der 90er Jahre kamen die Metzlers auf die Idee, die bei der Käseproduktion anfallende Molke weiterzuverarbeiten. Eine gute Idee, denn Molke lässt sich vielseitig verwenden. Ein Fachmann aus der Kosmetikproduktion half ihnen dabei dieses ursprüngliche "Abfallprodukt" in hochwertige Pflege-Produkte zu verarbeiten. Mitte der 90er Jahre kamen Molke-Getränke zu ihrem Angebotsportfolio hinzu.

Sennschule, Kräutergarten und Hofladen eröffnen neue Einnahmequellen

Im Jahr 2003 eröffneten die Metzlers dann eine Sennschule auf dem Hof, in der sie Interessierte in die Kunst der Käseherstellung einweihen. 2007 legten sie einen Kräutergarten mit heimischen Heilpflanzen auf ihrem Grundstück an, die sie in ihren Körperpflegeprodukten verarbeiten. Anfang 2011 begann der Neubau eines neuen Wirtschaftsgebäudes, in dem die Kühe und Ziegen in einem Laufstall untergebracht sind, sowie neue Räumlichkeiten für die Käseproduktion und ein Hofladen. Der Neubau konnte heuer bezogen werden.

Jede Menge Preise für innovative Ideen und ihre mutige Umsetzung

Die Familie Metzler hat für ihre Innovationen schon diverse Preise erhalten. Im Juni dieses Jahres bekamen sie den Tourismus-Innovationspreis 2012 für ihr Projekt "Naturhautnah - Bauernhof be - greifen". Bei Hofbesichtigungen können Besucher sämtliche Stufen der Produktion regionaler Lebensmittel bis hin zu Kosmetik-Produkten mit allen Sinnen erleben.
 
Bei der Wieselburger Messe wurden fünf ihrer Käse-Produkte ausgezeichnet und im September erhielten Ingo und Melitta Metzler den 1. Preis des "theALPS Award", einem Preis für nachhaltige Markt-Entwicklung im Alpenraum. Im November folgte der 1. Österreichische Innovationspreis Tourismus.
 
Weitere Informationen finden Sie unter www.molkeprodukte.com und www.naturhautnah.at

Im Trend: Einkaufen direkt vom Bauern

Auch interessant