Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Fristverlängerung

Landwirte können ihre Steuererklärung bis Jahresende abgeben

Kalendereintrag zur Abgabe der Steuererklärung
am Montag, 18.01.2021 - 14:32 (Jetzt kommentieren)

Beratene land- und forstwirtschaftliche Betriebe können ihre Steuererklärung voraussichtlich bis zum 31. Dezember 2021 abgeben.

In dem geplanten Gesetz der Koalitionsfraktionen zur Verlängerung der Steuererklärungsfrist sollen auch beratene land- und forstwirtschaftliche Betriebe berücksichtigt werden. Damit wird sich das übliche Fristende am 31. Juli wahrscheinlich auf das kommende Jahresende verlagern.

Für wen gilt die Fristverlängerung bei der Steuererklärung?

Nach Inkrafttreten des Gesetzes gilt die neue Frist für die Steuererklärung für alle land- und fortwirtschaftlichen Betriebe, die eine Beratung in Anspruch genommen haben.

Wegen der Corona-Pandemie erwarten CDU/CSU und SPD einen „erheblichen Arbeits- und Beratungsmehraufwand“, heißt es in der gemeinsamen Pressemitteilung von den Bundestagsabgeordneten Antje Tillmann (CDU) und Lothar Binding (SPD). So müssten die landwirtschaftlichen Buchstellen zusätzlich Anträge auf Corona-Hilfen bearbeiten und sich mit neuen steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen befassen.

Durch die neue Regelung sollen sowohl die coronabezogenen Unterstützungs- und Beratungsleistungen der Buchstellen als auch die fristgerechte Abgabe der Steuererklärungen sichergestellt werden. Gleichzeitig werden damit Verspätungszuschläge und Zinsen vermieden.

Ursprünglich hat der Gesetzentwurf nur Beratungsfälle berücksichtigt, deren reguläre Steuerabgabefrist jeweils im Februar endet. Für diese Steuererklärungen endet die Frist nun Ende August 2021. Bei beratenen land- und forstwirtschaftlichen Betrieben verschiebt sich die Frist auf Ende Dezember.

Handelt es sich um eine vorübergehende Regelung?

Ja – die Gesetzesinitiative ist wegen der Corona-Pandemie entstanden und bezieht sich auf den Veranlagungszeitraum 2019.

Wann tritt die neue Regelung in Kraft?

Am 14. Januar 2021 wurde der Gesetzentwurf an die Ausschüsse des Deutschen Bundestages überwiesen.

Nachdem die Beratungen in den Ausschüssen abgeschlossen sind, muss der Bundestag und anschließend der Bundesrat dem Gesetz zustimmen. Die erste reguläre Sitzung des Bundesrates findet in diesem Jahr am 12. Februar 2021 statt.

Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Oktober 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin_1634351401.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...