Login
Produktion und Förderung

Marktreport: Futterkosten steigen wieder

von , am
17.04.2014

Im März 2014 sind die Futterkosten in der Tierproduktion erstmals seit zwölf Monaten wieder gestiegen.


Ursachen waren die wieder steigenden Preise für Getreide und vor allem das sich erneut kräftig verteuernde Eiweißfutter. Dieser Kostenanstieg dürfte sowohl Schweinehaltern als auch Rindermästern zu schaffen machen, da die Preise für Schweine und Schlachtrinder niedriger als im letzten Jahr sind. Auch für die Milchproduzenten schrumpfen die Margen mit den zuletzt ebenfalls wieder rückläufigen Milchpreisen.
 
Allerdings sind die Futterkosten nach den Daten der Europäischen Kommission bis zum Februar zurückgegangen und haben die Tierhalter entlastet. Danach waren die Futterkosten in der europäischen Schweinemast im Februar 2014 rund 18 Prozent (%) niedriger als zwölf Monate zuvor. Auch in Deutschland mussten die Schweinemäster zu diesem Zeitpunkt 19 % weniger für Futter ausgeben als im Februar 2013. In der spezialisierten Rindermast lagen die EU-Futterkosten im Februar 2014 knapp 15 % unter dem Niveau des Vorjahres.

Preise für Futtergetreide gestiegen

Im Februar 2014 kostete der Futterweizen nach den Daten der EU-Kommission 21 % weniger als im Vorjahr, die Preise für Futtergerste waren 24 % niedriger und Körnermais war zu diesem Zeitpunkt am EU-Binnenmarkt rund 25 % billiger. Im März 2014 haben die Getreidepreise dann jedoch sowohl am Binnenmarkt als auch im Import wieder zugelegt und ziehen auch die Futterkosten mit nach oben.
Im Unterschied zu den Getreidepreisen sind die Preise für importiertes Eiweißfutter (Sojaschrot) seit der letzten Preisspitze im August 2014 bis zum Januar 2014 nur relativ moderat zurückgegangenen. Seit Februar 2014 hat sich Sojaschrot am EU-Markt dann sogar wieder verteuert und im März mussten die europäischen Landwirte für das wichtigste Eiweißfutter knapp 9 % mehr ausgeben als 12 Monate zuvor.

Weitere ausführliche Informationen zur Entwicklung der Futterkosten finden Sie auch im Marktkompass.
Auch interessant