Login
Produktion und Förderung

Marktreport: Preisrückgang bei N-Düngern erwartet

von , am
05.06.2014

Die Preise für Harnstoff haben sich im April und Mai an den internationalen Märkten behauptetet und sind in Deutschland sogar gestiegen. Für die kommenden Monate zeigt die Tendenz nach unten.


Ursache für die festen oder steigenden Preise im April und im Mai war der zwischenzeitliche scharfe Preisanstieg bei Ammonium und verschiedenen Mehrnähstoffdüngern. Für den Juni und vor allem für Juli sind die Preisangebote der internationalen Hersteller für Harnstoff und für die meisten anderen Stickstoffdünger jedoch wieder deutlich niedriger.
 
Der Hauptgrund für den am Markt erwarteten Preisrückgang ist der Beginn der Niedrigzollperiode beim derzeit preisbestimmenden Exporteur China im Juli. Händler berichten, dass China für Juli granulierten Harnstoff zu fob-Preisen von etwa 260 US-Dollar/t (190 Euro) anbietet. So billig war Harnstoff am Weltmarkt zuletzt im Sommer 2010 - also vor vier Jahren. Außerdem nimmt eine Reihe von Herstellern die Produktion von Harnstoff und von Ammonium nach technisch und politisch bedingten Unterbrechungen wieder auf und sorgt damit für einen deutlich besser versorgten internationalen Markt und nachgebende Preise.

Händler kaum bevorratet

In Europa und Deutschland hat zudem der sehr frühe Start der Feldarbeiten in Verbindung mit der Verknappung von Ammonium am Weltmarkt zu kräftig steigenden KAS-Preisen und zu erheblichen Versorgungsengpässen geführt. Hinzu kam auch in Europa der technisch bedingte Ausfall von Fabriken wie etwa in Belgien. Auch die übrigen Stickstoffdünger haben sich daraufhin verteuert.
 
Außerdem haben sich Händler und Hersteller wegen der stark schwankenden Preise kaum bevorratet. Der deutlich früher als gewöhnlich einsetzende Nachfrageschub, in Verbindung mit Lieferengpässen wegen der knappen Vorräte, führte dann zwischenzeitlich zu einem raschen und kräftigen Anstieg der Preise am deutschen und europäischen Markt, der nun aber wieder nach unten korrigiert werden dürfte.

Weitere ausführliche Informationen zur Entwicklung der am Mineraldüngermarkt finden Sie im aktuellen Marktkompass.

Auch interessant