Login
Förderung

Mehrfachantrag: Welche Änderungen jetzt noch möglich sind

Thumbnail
Josef Koch, agrarheute
am
22.05.2018

Auch wenn die Frist 15. Mai für den Mehrfachantrag abgelaufen ist, können Landwirte noch einige Änderungen vornehmen. Wir haben die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst.

Büroarbeit

Landwirte, die es versäumt haben, fristgerecht zum 15. Mai ihren Mehrfachantrag 2018 zu stellen, können dies noch bis zum 11. Juni 2018 nachholen. Allerdings müssen sie mit entsprechenden Verspätungskürzungen rechnen. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Niedersachsen hin. Pro Werktag fällt 1 Prozent Kürzung der Direktzahlungen an. Das ist bundesweit einheitlich geregelt.

Trotzdem sind noch Korrekturen im Antrag möglich, und das ohne Kürzungen. Bis zum 31. Mai können Landwirte bei Bedarf Parzellen vergrößern. Solange keine Vor-Ort-Kontrolle angekündigt ist, kann man auch Flächen oder den Antrag zurückziehen.

Überschneidungen der Flächengrenzen prüfen

In der Phase der Vorab-Gegenkontrolle besteht bis zum 19. Juni 2018 die Möglichkeit einer sanktionsfreien Korrektur der Flächengrenzen. Anfang Juni teilt die zuständige Bewilligungsstelle Landwirten mit, ob Überlappungen bei den von ihnen erstellten Flächengrenzen (Geometrien) zu Nachbarschlägen vorliegen.

Sie haben, wie im Antragsjahr 2017, in dieser Phase bis zum 19. Juni 2018 die Möglichkeit, bei Schlägen mit einer Überlappung eine Korrektur vorzunehmen, diese gegebenenfalls zu löschen oder auch deren Lage zu ändern, jedoch möglichst ohne dabei neue Überlappungen zu produzieren.

Unabhängig von einer schriftlichen Information über eine bestehende Überlappung sollten Landwirte jetzt schon ihre gemeldeten Antragsparzellen überprüfen.

Eine Anzeige der Überlappungen ist zum Beispiel in Niedersachsen über das LEA Portal https://sla.niedersachsen.de/agrarfoerderung/schlaginfo/  möglich.

Änderungen bis 11. Juni beantragen

Ab sofort können Landwirte Änderungsanträge, wie die Aufnahme neuer Flächen, neuer ökologischer Vorrangflächen (öVF) oder auch Vergößerung der Flächengeometrie bis zum 11. Juni 2018 stellen. Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen hat dazu die neue Webanwendung zur Erfassung von Änderungsanträgen und Berichtigungen eingerichtet.

Mit der gleichen Anwendung können sie Berichtigungen an Ihrem Sammelantrag vornehmen, wie die Rücknahme von Flächen oder auch die Änderung der Hauptkultur. Diese Berichtigungen können laut LWK Niedersachsen voraussichtlich bis November 2018 erfolgen.

Vorrangflächen nur auf Antrag änderbar

Änderungen bei beantragten ökologischen Vorrangflächen (öVF) können Landwirte nur mit einem schriftlichen Modifikationsantrag bis zum 1. Oktober 2018 vornehmen. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn der Aufwuchs von als öVF ausgewiesenen stickstoffbindenden Pflanzen nicht erfolgreich war. Es ist jedoch mittels Modifikationsantrag nur möglich, als Ersatzflächen öVF mit Zwischenfruchtanbau zu wählen, und diese Modifikation mittels des gleichnamigen Antragsvordruckes zu beantragen.

Das Antragsdokument stellt die LWK Niedersachsen in Kürze auf ihrer Homepage zur Verfügung.

Auch interessant