Login
Produktion und Förderung

Mischdünger haben eine verminderte Streufähigkeit

von , am
28.01.2015

Bei Mischdünger ist eine korrekte Einstellung des Düngerstreuers schwierig, denn jeder Einzeldünger hat andere Parameter und ein unterschiedliches Streubild. Deshalb ist von der Streuung gemischter Dünger abzuraten.

Die richtige Einstellung beim Düngerstreuer hängt von den Streufähigkeiten des Düngers ab. © landpixel
 
Die ideale Einstellung am Düngerstreuer für Mischungen aus verschiedenen Düngern gibt es nicht. Einzelne Düngemittel sind von der jeweiligen Form, Härte, Größe, dem spezifischen Gewicht und dem Reibeverhalten der Oberfläche der Düngerkörner unterschiedlich. Dadurch unterscheiden sich die Streubilder der Dünger und das beeinflusst wiederum die Überlappungszonen bei den Überfahrten.
 
 

Keine gleichmäßige Verteilung bei Mischdünger

Harnstoff ist sehr leicht und windanfällig, daher fliegen die Körner nicht sehr weit. Er hat ein trapezförmiges Streubild mit stark abfallenden Flanken, die Überlappung ist gering. Schwerere Produkte, mit einer Schüttdichte von einer Tonne pro Kubikmeter oder mehr, haben dagegen ein dreieckiges Streubild mit einer breiten Überlappungszone. Besonders die Querverteilung leidet bei der Ausbringung von Mischdüngern. Letztlich kann nur eine Komponente exakt verteilt werden, zum Beispiel die Stickstoff-Komponente. Andere Komponenten der Mischungen, wie Schwefel oder Phosphor, werden dann über die Streubreite nicht mit dem ursprünglich gewünschten Nährstoffverhältnis verteilt.

Alles in einem Düngekorn

Eine gute Alternative bieten Produkte, die mehrere Nährstoffe in einem Düngerkorn beinhalten. "Werden Mischdünger eingesetzt, stehen die Kosten für zusätzliche Überfahrten den Erlösausfällen durch geringere Erträge oder den zusätzlichen Kosten durch beispielsweise Lagergetreide gegenüber", stellt das Unternehmen Yara fest.
 
Außerdem könne mit Streuschalen die Verteilung des Düngers einfach und schnell ermittelt werden. Insbesondere bei Beginn der Streuarbeiten und bei Verwendung eines neuen Düngers sollte eine Konrolle der Streuung erfolgen.
 
Auch interessant