Login
Produktion und Förderung

Russisches und weißrussisches Kalium erneut teurer

von , am
04.07.2011

Minsk - Russland und Weißrussland haben Anfang Juli die Preise für granuliertes Kaliumchlorid, das für den Export nach Brasilien vorgesehen ist, erneut angehoben.

© Mühlhausen/landpixel
Einschließlich Frachtkosten bis zum Bestimmungshafen liegen die neuen Preise mit 550 Dollar je Tonne (386,43 Euro) für Großabnehmer und 560 Dollar je Tonne (393,46 Euro) für kleinere Partien jeweils um 30 Dollar je Tonne (21,08 Euro) höher als zuvor.
 
Wie die amtliche Minsker Nachrichtenagentur Belta mitteilte, hat die mit der Ausfuhr beauftragte Belorussische Kali-Kompanie (BKK) eine hohe internationale Nachfrage nach Kalidüngern bei gleichzeitig beschränkten Marktvorräten als Grund für die Verteuerung angeführt. Eine wichtige Rolle spiele aber auch der Preisanstieg bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen an den internationalen Märkten. 
Auch interessant