Login
Produktion und Förderung

Russland: Investitionsklima birgt Chancen

von , am
28.12.2012

Der russische Milchmarkt ist nach wie vor deutlich unterversorgt und bietet Landwirten Chancen, von denen man in Deutschland nur träumen kann.

Im Moment bewirtschaftet die Ekosem Agrar GmbH gut 170.000 ha an sechs Standorten in Russland. © Ekosem Agrar GmbH
So hat der Geschäftsführer und Hauptgesellschafter der Ekosem-Agrar GmbH, der deutschen Holdinggesellschaft der Unternehmensgruppe Ekoniva, Stefan Dürr, seine Erfahrungen im größten Flächenstaat der Welt zusammengefasst. Wie Dürr Mitte November auf der EuroTier in Hannover feststellte, wird in Russland weiterhin deutlich weniger Milch produziert als verbraucht. Deshalb müssten jedes Jahr Milchprodukte mit einem Rohmilchäquivalent von rund acht Millionen importiert werden, was der Produktion von rund einer Million Hochleistungskühen entspreche. Um diese Importabhängigkeit zu reduzieren, habe die russische Regierung im Juli 2012 ein neues Agrar-Förderprogramm für den Zeitraum von 2013 bis 2020 im Umfang von knapp 58 Milliarden (Mrd.) Euro verabschiedet. Wesentlicher Schwerpunkt sei dabei die weitere Förderung der Tierhaltung, für die man allein im Jahr 2013 rund 99 Mrd. Rubel (1,2 Mrd. Euro) vorgesehen habe.

Anders als in Westeuropa, wo die Agrarsubventionen im Wesentlichen an den Besitz von Fläche geknüpft sind, werden laut Dürr in Russland zudem gezielt Investitionen in die Modernisierung der Produktion gefördert. Neben den finanziellen Subventionen seien landwirtschaftliche Unternehmen außerdem auf unbefristete Zeit von der Ertragssteuer befreit worden.

Gute Milchpreise

Auch der Milchpreis liefert nach Einschätzung des Ekosem-Geschäftsführers gute Gründe für Investitionen in den dortigen Milchsektor. So habe der durchschnittliche Preis der Ekosem-Gruppe von Januar bis September 2012 bei umgerechnet 39,20 Euro/100 l und damit rund 20 Prozent über dem deutschen Preisniveau gelegen. Angesichts der vorläufig anhaltenden Engpässe rechnet Dürr auch mittelfristig mit hohen Kursen und schätzt den durchschnittlichen Milchpreis für das nächste Jahr auf 42 bis 44 Euro/100 l.
 
Eigenen Angaben zufolge zählt Ekosem-Agrar mit einer landwirtschaftlichen Nutzfläche von insgesamt 173.000 ha und einer jährlichen Milchleistung vonmehr als 80.000 t zu den führenden Agrarholdings Russlands und ist der zweitgrößte Milchproduzent des Landes. Angesichts der günstigen wirtschaftlichen Bedingungen setzt das Unternehmen weiterhin voll auf Wachstum. Bis zum Jahr 2015 sollen die Nutzfläche aufmehr als 238.000 ha und die Milchkuhherde auf mehr als 30.000 Tiere erweitert werden. Das Flächenwachstum will man durch die Aufstockung der bestehenden sechs Standorte in Woronesch, Kaluga, Orenburg, Novosibirsk, Tjumen und Kursk erreichen.

Zeichnung schließt bereits nach knapp drei Stunden

Ende November schloss die Ekosem-Agrar GmbH die Anleiheemission bereits nach weniger als drei Stunden wegen Überzeichnung. Das Agrar-Wertpapier II, ausgestattet mit einem Kupon von 8,5 Prozent und einer Laufzeit von sechs Jahren, stieß nach Unternehmensangaben sowohl bei institutionellen Investoren als auch bei Privatanlegern auf sehr großes Interesse. Insgesamt wurde rund 60 Prozent des Emissionsvolumens institutionellen Investoren zugeteilt, private Anleger erhielten über die Zeichnungsbox der Börse Stuttgart rund 40 Prozent.
 
"Wir haben uns angesichts der hohen Nachfrage bewusst für eine frühzeitige Schließung der Emission entschieden, um Zeichnungsaufträge von Privatanlegern bis zu einem Volumen von 50.000 Euro voll berücksichtigen zu können", sagte Wolfgang Bläsi, Geschäftsführer und CFO der Ekosem-Agrar GmbH.

Video: 13.000 Kühe für den russischen Milchmarkt

Auch interessant