Login
Steuer und Finanzen

Sachsen: Landwirte können jetzt Förderanträge stellen

von , am
20.01.2015

36 Millionen Euro Fördermittel für Investitionen in der Landwirtschaft hat der Freistaat Sachsen in 2015 zur Verfügung. Landwirte können ab sofort bis zum 31. März Anträge auf Förderung stellen.

Sachsen: Der Fördersatz für Investitionsvorhaben liegt im Normalfall bei 25 Prozent. © mekcar/fotolia.com
Im Jahr 2015 stehen laut Ministerium etwa 36 Millionen Euro zur Verfügung, die von der EU und Sachsen zur Förderung von besonders tierwohlorientierten Stallbauten oder für Investitionen in benachteiligten Gebieten bereitgestellt werden. Der Fördersatz für Investitionsvorhaben liegt im Normalfall bei 25 Prozent, im Garten- und Weinbau bei 35 Prozent. Für tierwohlorientierte Stallbauten kann ein Zuschlag in Höhe von 15 Prozent, für Investitionen in benachteiligten Gebieten eine Förderung von fünf Prozent geltend gemacht werden. Die Beantragung der Fördermittel ist ab sofort möglich.

Föderung für Milchvieh, Schafzucht und Weinbau

Trotz hoher Investitionen der Betriebe in der Vergangenheit ist die Kapitalausstattung pro Arbeitsplatz in der sächsischen Landwirtschaft immer noch vergleichsweise gering, stellt das Agrarministerium fest. "Neben dem Aufbau des produktiven Anlagevermögens bedarf es qualitativ hochwertiger, innovativer Anlagen, die auch anderen Herausforderungen, wie den gestiegenen Anforderungen an Ressourceneffizienz und Klimaschutz oder der Verbesserung der Tiergesundheit, gerecht werden." Besonderes Augenmerk legt Sachsen dabei auf der Unterstützung von Milchvieh-, Schafzucht-, Gartenbau- und Weinbaubetrieben, insbesondere denjenigen der ökologisch/biologischen Landwirtschaft. Auch die gesellschaftlichen Erwartungen an Tierwohl und -gesundheit bedürfen laut Ministerium der Unterstützung.

Fördermittel jetzt beantragen

Die Beantragung der Fördermittel ist ab sofort möglich. Anträge für das Jahr 2015 müssen bis zum 31. März 2015 beim LfULG vorliegen. Die dafür notwendige Antrags-CD kann vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) bezogen werden:
 
 
Bewilligungsstelle Investitionsförderung Landwirtschaft
Zur Wetterwarte 11
01109 Dresden
 
 

Tipps zur Klauengesundheit Ihrer Milchkühe

Management und Controlling helfen, die Klauengesundheit zu optimieren. Klauengesundheit, Haltungssystem, Fütterung und Stoffwechselerkrankungen hängen zusammen. © Struck
Die haltungsbedingten Einflüsse auf die Klauengesundheit sind Schmutz, Verletzungsgefahren, Feuchtigkeit und Fehler in den Funktionsbereichen. © Struck
Eine stille Brunst ist kein Fehler der Kuh, sondern ein Haltungsfehler durch den Landwirt. © Struck
Schauen Sie auf die Laufgänge. Sind dort Rutschspuren zu erkennen, müssen sie besser abgeschoben oder saniert werden. © Struck
Hält eine Kuh den Kopf nach unten und geht langsam, ist das ein Zeichen dafür, dass sie den Boden genau im Blick haben muss, weil er rutschig ist, oder zu viele Kanten vorhanden sind. © Struck
Zwei Stunden nach dem Füttern müssen über 70 Prozent der Tiere liegen. Die Kühe sollten maximal 30 Sekunden vom Eintreten in die Box bis zum Ablegen brauchen. Eine Liegezeit darf die 1,5 Stunden nicht übersteigen. © Struck
Wichtig ist, dass die Gummiböden regelmäßig mit dem Mistschieber abgeschoben werden, damit die Tiere nicht wegrutschen und der Druck auf die Klauen minimiert wird. © Struck
Auch interessant