Login
Produktion und Förderung

Saisonstart - Wer macht gerade was?

von , am
07.03.2011

München - Die Sonne lacht, die ersten Pflanzen spitzen aus der noch kalten Erde - Zeit für die Frühjahrsbestellung.

Das neue Kalkulationsprogramm erleichtert auch die Planung des Einkaufs der Getreidesaat. © Mühlhausen/landpixel
Auf den Äckern tut sich was. Ackerboy interessiert sich auf landlive.de für die erste Düngergabe. Bei Tommes 242 ging es bereits Ende Februar los: "Wir haben letzte Woche bei Frost den Raps mit ASS gedüngt. Wenn's jetzt trocken bleibt, bekommt der Weizen am Wochenende KAS." Gerste, Weizen und Roggen hat Hussi87 schon vor zwei Wochen gedüngt. "Bei Frost von ca. -7 Grad Nachts konnte man immer schön bis Mittag streuen. Diese Woche startet der Frühling voll durch bei uns. Sonne pur und bis zu 10 Grad am Tag. SchweineFranz will diese Woche Winterraps,Wintergerste und Winterweizen düngen. FendtDriver15 hingegen wartet noch auf Antwort: "Kann ich jetzt schon bedenkenlos Gülle auf Wiesen fahren, oder muss ich noch warten bis die Vegetation beginnt? Ich will halt das keine Nährstoffe verloren gehen, aber es würde halt zurzeit Morgens so prima zum Güllefahren gehen (Nachts Frost und mittags taut es immer auf )."

Grünlandumbruch

Schon im Herbst hat sich TobiS für Grünlandumbruch interessiert: "Ich möchte eine Wiese umbrechen und möchte darauf Winterweizen ansähen, was haltet ihr davon? Nimmt der Weizen die hohe Stickstoffnachlieferung auf oder doch lieber Mais im Frühjahr ansähen?" Das Thema Grünlandumbruch interessiert ihn auch in diesem Jahr. Darauf, seine eigene Wiese zu umbrechen, hat er zwar verzichtet aber: "Weiß von euch jemand, wie weit der Grünlandumbruch in Bayern vorangeschritten ist, bzw. wie weit Bayern in der 5%-Regelung ist? Gibt es heuer eigentlich ein Mittel gegen den Drahtwurm?"

Düngerempfehlung zu Winterweizen

TobiS interessiert sich auch für die Düngung von Winterweizen und hofft auf gute Tipps: "Mit wieviel kg N würdet ihr einen Winterweizen andüngen der im Februar ca. 30 cbm Biogasgülle bekommen hat? Wie sieht es mit der zweiten und dritten Gabe aus, muss man da die Biogasgülle auch anrechnen und wenn ja wie viel? Welche Höhe empfehlt ihr für diese Gaben?" lassmann rät ihm jedoch von Biogasgülle zur Andüngung ab, weil sich das in Gülle enthaltene Ammonium erst bei wärmeren Temperaturen zu Nitrat umbaut. Er empfiehlt TobiS stattdessen, jetzt zwei dt KAS zu düngen. Einen anderen Tipp hat Weimaraner 24: "Erste Gabe ganz normal mineralisch Düngen (60kg N oder was bei dir sonst üblich ist je nach Vorfrucht, Ertragserwartung, Sorte, Nmin) und den NH4 Gehalt der Gülle voll auf die zweite Gabe anrechnen."

Öko-Fruchtfolgen

Rege Debatten gibt es auf dem landlive-Thread zu Öko-Fruchtfolgen. BioOpi brachte die Diskussion ins Rollen: "Mich würde mal interessieren, wie eure Fruchtfolgen so aussehen, und klappen. Ich fahre gerade ein Fünf-Gliedrige; Klee-Hafer-Dinkel-Hafer-Roggen. Würde aber gerne den Klee durch Wintererbsen und den Roggen zu 50 % durch Dinkel ersetzen. Bin mir nur nicht sicher, ob da unterm Strich weniger im Geldbeutel bleibt, weil der Ertrag leidet."
 
Sie haben auch eine Meinung zu Fruchtfolgen im Ökolandbau? Dann diskutieren Sie doch einfach auf landlive.de mit.

Uns interessiert die Situation auf Ihrem Acker. Ist der Stickstoff schon auf dem Feld? Oder noch in Arbeit? In der Leiste rechts oben finden Sie unsere Umfrage.
Auch interessant