Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Corona-Pandemie

Als Landwirt bis Ende August Überbrückungshilfe III beantragen

Ueberbrueckungshilfen fuer Unternehmen (Symbolbild)
am Samstag, 01.05.2021 - 09:08 (Jetzt kommentieren)

Seit Januar 2021 gilt die Corona-Überbrückungshilfe III. Der Zugang zu dem Hilfspaket wurde von der Bundesregierung unter anderem für Landwirte deutlich erleichtert. Die Antragstellung ist noch bis Ende August sofort möglich. Vor allem Schweinehalter können davon profitieren, aber auch Kartoffelbauern oder Betriebe mit Urlaub auf dem Bauernhof.

Das sind die wichtigsten Punkte der Überbrückungshilfe III im Überblick:

  • Antragsberechtigt sind alle Unternehmen mit mehr als 30 % Umsatzeinbruch. Sie können eine gestaffelte Fixkostenerstattung erhalten.
  • Es wird nicht mehr differenziert zwischen unterschiedlichen Umsatzeinbrüchen und Zeiträumen, Schließungsmonaten und direkter oder indirekter Betroffenheit.
  • Die Förderhöchstgrenze wurde von 200.000 Euro beziehungsweise 500.000 Euro auf bis zu 1,5 Millionen Euro pro Fördermonat angehoben.
  • Fördermonate sind November 2020 bis Juni 2021. Sie werden jeweils einzeln betrachtet und mit den Umsatzzahlen 2019 verglichen.
  • Abschlagszahlungen wird es für alle antragsberechtigten Unternehmen geben.

Überbrückungshilfe III: Wie hoch ist der Zuschuss?

Die konkrete Höhe der Zuschüsse der  Überbrückungshilfe III orientiert sich wie bisher am Rückgang des Umsatzes im Vergleich zum entsprechenden Monat des Jahres 2019.

  • Bei einem Umsatzrückgang von 30 bis 50 Prozent werden bis zu 40 Prozent,
  • bei einem Umsatzrückgang von 50 bis 70 Prozent bis zu 60 Prozent und 
  • bei einem Umsatzrückgang von mehr als 70 Prozent werden bis zu 90 Prozent

der förderfähigen Fixkosten gezahlt.

Für in der Zukunft liegende Fördermonate sind Umsatzschätzungen vorzunehmen. Die Entscheidung über die tatsächliche Höhe des Zuschusses erfolgt rückwirkend mit einer Schlussabrechnung. Bei Überzahlungen ist dieser Teil der Überbrückungshilfe zu erstatten; lief das Geschäft schlechter als erwartet, sind Nachzahlungen möglich.

Welche Fixkosten sind erstattungsfähig?

Zu den erstattungsfähigen Fixkosten zählen Pachten, Tierfutter und Tierarztkosten, Grundsteuern, Versicherungen, Abonnements und andere feste Ausgaben sowie Mietkosten für Fahrzeuge und Maschinen, Zinsaufwendungen, Abschreibungen auf Wirtschaftsgüter bis zu einer Höhe von 50 Prozent, der Finanzierungskostenanteil von Leasingraten, Ausgaben für Elektrizität, Wasser, Heizung etc.

Personalaufwendungen, die nicht von Kurzarbeitergeld erfasst sind, werden pauschal mit 20 Prozent der Fixkosten gefördert.

Auch Investitionen für die bauliche Modernisierung und Umsetzung von Hygienekonzepten ebenso wie Investitionen in Digitalisierung und Modernisierung können als Kostenposition geltend gemacht werden.

Überbrückungshilfe III: Jetzt Anträge online stellen

Die Antragsplattform ist freigeschaltet, sodass Landwirte ihre Anträge online stellen können. Das muss allerdings über einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt oder Buchprüfer erfolgen. Die Kosten dafür werden bezuschusst.

Wichtig zu beachten: Die Antragsfrist für die Überbrückungshilfe 3 endet am 31. August 2021. 

Überbrückungs-Hilfen kommen in der Landwirtschaft an

Die Corona-Hilfen kommen in der Landwirtschaft durchaus an. Das zeigt eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. In ihrer Anfrage erkundigten sich die Grünen konkret nach den beantragten Hilfen in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

  • Danach beantragten in Sachsen bis zum 10. März dieses Jahres 22 Betriebe 371.150 Euro aus den Überbrückungshilfen I bis III; davon wurden bisher 81,1 % ausgezahlt.
  • In Mecklenburg-Vorpommern fragten 44 Unternehmen diese Hilfen nach; von den beantragten 1,06 Mio. Euro wurden 59,9 % gezahlt.

Die noch ausstehenden Zahlungen betreffen überwiegend Anträge auf Überbrückungshilfe III.

Union will Schweinehalter in der Krise unterstützen

Die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion, Gitta Connemann, hob hervor, dass die Überbrückungshilfe III auf die Situation landwirtschaftlicher Tierhalter zugeschnitten sei. Gerade Ferkelerzeuger und Schweinehalter erlebten die größte Krise seit Jahren. Die Sauenhalter zahlten bei jedem Ferkel drauf. Sie brauchten jetzt schnell unbürokratische Hilfen, die sie dank des erweiterten Fixkostenkatalogs nun erhalten könnten.

CDU-Agrarsprecher Albert Stegemann geht davon aus, dass das Angebot an Ferkeln aus Deutschland spätestens ab 2022 knapp werden wird. Darum unternehme die CDU/CSU-Bundestagsfraktion alles, um die Erzeugung von hochwertigem Schweinefleisch in Deutschland zu halten und einen Strukturbruch nach dem Krisenjahr 2020 zu verhindern, so Stegemann.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...