Login
Führungskompetenz

So motivieren Sie Ihre Mitarbeiter richtig

© Mühlhausen/landpixel
dlz agrarmagazin, Bernadette Schweiger/agrarheute
am
18.11.2015

Ein richtiger Umgang mit seinen Azubis ist die Grundvoraussetzung für eine gute Zusammenarbeit. Auf was Sie dabei achten sollten, lesen Sie hier:

Den richtigen Auszubildenen für seinen Betrieb zu finden ist nicht immer ganz einfach. Ist er oder sie dann gefunden, ist bei der Führung der jungen Menschen viel Sensibilität nötig. Geschäftsführercoach Bernd Geropp und experto.de haben Tipps, worauf Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitern achten sollen. 10 davon haben wir für Sie zusammengefasst, um ein gutes Betriebsklima und eine angenehme Zusammenarbeit zu garantieren.

1. Nehmen Sie sich Zeit

Bei jungen Menschen ist es besonders wichtig, zuhören zu lernen. Viele Missverständnisse im täglichen Miteinander lassen sich vermeiden, wenn man sich Zeit nimmt zuzuhören. Die gemeinsamen Gespräche schaffen Vertrauen untereinander. Dieser Vertrauensaufbau beginnt bereits am ersten Tag. Nehmen Sie sich also von Beginn an ausreichend Zeit für ihren jungen Mitarbeiter.

Unterhalten Sie sich auch regelmäßig über die berufliche Situation und Entwicklung. Gerade junge Menschen brauchen Orientierung. Klären Sie dabei die Ziele, die junge Menschen haben und was sie mit ihrem Leben anfangen wollen. Als Anhaltspunkt können Sie diese auch aufschreiben und von Zeit zu Zeit prüfen, ob Sie noch auf dem richtigen Weg sind. Erzählen Sie bei den gemeinsamen Gesprächen auch von sich selbst, denn das schafft Vertrauen und kann auch als Orientierung dienen.

2.Seien Sie konsequent

Junge Erwachsene schätzen Menschen, an denen sie sich orientieren können, Leute mit klaren Standpunkten, die ein offenes Wort pflegen und keine taktischen Spielchen treiben. Reden Sie mit Ihrem MitarbeiterKlartext und formulieren Sie klare Ziele. Sagen Sie dabei genau, was Sie von Ihren Mitarbeitern erwarten. Seien Sie dabei verbindlich und verlässlich und damit auch konsequent.

3. Treffen Sie Entscheidungen

Als Chef müssen Sie die Entscheidungen treffen. Diese müssen gut abgewägt und dann an die Mitarbeiter weiter gegeben werden. Gehen Sie Ihren Mitarbeitern nicht aus dem Weg, sondern treffen Sie zügig eindeutige Entscheidungen. Versuchen Sie auch den Auszubildenen Ihre Entscheidung zu begründen und dafür zu begeistern. Dadurch können sich die jungen Menschen langfristig mit dem Betrieb identifizieren und am Erfolg teilhaben.

4. Lassen Sie Freiräume

Geben Sie Ihren Auszubildenen klare Arbeitsaufträge. Achten Sie aber darauf, nicht jedes Detail vorzugeben. Lassen Sie ihrem Mitarbeiter Freiräume diese selbst umzusetzen. Der Azubi soll sich selbst einen Weg ausdenken und ausprobieren, ob er funktioniert. Aus seinen eigenen Fehlern und Erfolgen lernt er und es fördert seine Selbstverantwortung und das Urteilsvermögen

5. Respektieren Sie sich

Auch wenn Sie der Chef sind, stellen Sie sich nicht auf eine andere Stufe als Ihr Auszubildender. Nehmen Sie sich nicht Dinge heraus, die Sie Ihrem Mitarbeiter niemals erlauben würden. Was Sie von anderen verlangen, müssen Sie auch vorleben. So wie Sie behandelt werden wollen, so müssen Sie auch Ihre Mitarbeiter behanden. Das schafft gegenseitigen Respekt und Motivation.

6. Verhalten Sie sich fair

Fairness ist eine wichtige Basis für ein gutes Betriebsklima. Nehmen Sie sich Zeit, sich in die Situation Ihrer Mitarbeiter zu versetzen. Verletzen Sie sie nicht mit Worten oder Ihrem Verhalten und bevorzugen Sie sie nicht vor anderen Mitarbeitern. Ein solch ungerechtes Verhalten führt zu Frust und Demotivation.
Knausern Sie auch nicht mit dem Gehalt. Eine gute Leistung muss auch dementsprechend belohnt werden!

7. Halten Sie Ihr Wort

Um ein gutes Vertrauensverhältnis aufzubauen und aufrecht zu halten, ist es wichtig zu seinem Wort zu stehen. Tun Sie auch das, was Sie sagen! Das gilt nicht nur für große Dinge, auch bei kleinen Angelegenheiten ist es wichtig, sein Versprechen zu halten. Gerade als Chef müssen Sie klare Positionen beziehen und Versprechen einhalten. Dann werden Ihre Mitarbeiter ebenso handeln.

8. Gehen Sie den Dingen auf den Grund

Läuft mal etwas schief in Ihrem Unternehmen, konzentrieren Sie sich nicht nur auf Zahlen oder Fakten, sondern versuchen Sie den Dingen auf den Grund zu gehen. Das können Sie nur, wenn Sie versuchen die dahinterliegenden Emotionen und Motivationen ihrer Mitarbeiter zu verstehen. Dazu müssen Sie fragen und richtig zuhören um zu verstehen, warum sich der Mitarbeiter ganau so verhält. Vermeiden Sie dabei voreilige Schlüsse zu ziehen und vermitteln Sie Wertschätzung um Vertrauen zu gewinnen. Dadurch erhalten Sie wertvolle Informationen um die Situation besser einzuschätzen und Missverständnisse zu vermeiden.

9. Gehen Sie richtig mit Fehlern um

Als Chef müssen Sie auch mit Fehlern Ihrer Auszubildenen umgehen können. Fehler sind erlaubt, solange aus ihnen gelernt wird und genau derselbe Fehler nicht wieder geschieht. Fordern Sie nicht null Fehler, denn das ist Unsinn. Auch Ihnen passieren Fehler. Sprechen Sie daüber und überlegen Sie sich eine Lösung den Fehler künftig zu vermeiden.

10. Unterstützen Sie die Weiterentwicklung

Fördern Sie die Weiterentwicklung und -bildung Ihrer Azubis. Bieten Sie ihnen an Schulungen und Fortbildungen zu besuchen. Das gewonnene Wissen ist auch gewinnbringend für Ihren Betrieb.

Geben Sie Ihren Mitarbeitern auch Feedback. Lob und Kritik sind wichtig, um sich selbst einzuschätzen und zu verbessern. Achten Sie dabei darauf ehrlich und konstruktiv zu sein.

Auch interessant