Login
Steuer und Finanzen

Verhandlungen abgeschlossen: Rübenpreise 2011/12 stehen fest

© Mühlhausen/landpixel
von , am
28.02.2012

Nordzucker und der Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenbauer (DNZ) haben sich auf die Preise für Zuckerrüben aus der Kampagne 2011/12 geeinigt: Für Quotenrüben werden 35,50 Euro je Tonne gezahlt.

Zuckerernte.jpg
© Michael Ottersbach/pixelio
Mit 35,50 Euro pro Tonne für Quotenrüben liegt der Grundpreis um 9,21 Euro je Tonne über dem Rübenmindestpreis. Unter Berücksichtigung der durchschnittlich gezahlten Nebenleistungen erhalten die Rübenanbauer im Gebiet der Nordzucker einen Erzeugerpreis von 47,22 Euro/Tonne für Rüben (bei durchschnittlichem Zuckergehalt), die innerhalb des Liefervertrags für Quotenrüben geliefert wurden.
 
Auch für Industrie- und Überrüben wurden die Preise erhöht. Einschließlich der durchschnittlich gezahlten Nebenleistungen werden sowohl Industrie- als auch Überrüben mit je 36,24 Euro/Tonne vergütet (bei durchschnittlichem Zuckergehalt). Dies entspricht dem Rübenmindestpreis für Quotenrüben inklusive aller Nebenleistungen. Nordzucker trägt zudem die gesamten Kosten für das Verladen und den Transport aller Rüben. Weiterhin wird bei Industrierüben die individuelle Frachtbeteiligung ausgesetzt.

Keine Einigung bei Nachhaltigkeitskomponente

"Ich freue mich, dass wir gemeinsam diese Einigung erzielt haben. Mit einem Erzeugerpreis von durchschnittlich 47,22 Euro pro Tonne gelieferte Quotenrüben liegen wir auf einem sehr hohen Niveau. Damit zahlen wir den Rübenanbauern einen hervorragenden Preis und bleiben unserem Versprechen treu, dass wir in guten Jahren auch gute Rübenpreise zahlen", kommentierte Niels Pörksen - Agrarvorstand der Nordzucker AG - den Abschluss der Verhandlungen.
 
Pörksen bedauerte jedoch, dass man sich nicht auf eine Nachhaltigkeitskomponente einigen konnte: "Die Erarbeitung einer solchen Langfristkomponente in der Rübenbezahlung bleibt das vornehmliche Ziel der Nordzucker."
 

Reportage: Täglich 800 Lastwagen mit Zuckerrüben

Auch interessant