Login
Produktion und Förderung

Weniger Unfälle in der Landwirtschaft

von , am
21.08.2012

Kassel - Der seit einigen Jahren anhaltende Rückgang der Unfallzahlen in der Landwirtschaft hat sich auch 2011 fortgesetzt; gleichzeitig stieg jedoch die Zahl der tödlichen Unfälle.

Berufsgenossenschaften melden für 2011 drei Prozent weniger Unfälle als im Vorjahr. © Mühlhausen/landpixel
Das geht aus Angaben des Spitzenverbandes der landwirtschaftlichen Sozialversicherung (LSV-SpV) hervor. Danach wurden den landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften (LBG) im letzten Jahr insgesamt 171.245 Unfälle angezeigt. Davon waren 91.171 mit einer Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen verbunden und damit meldepflichtig.
 
Die Zahl der meldepflichtigen Unfälle ging gegenüber 2010 um rund drei Prozent zurück. Die Zahl der tödlichen Unfälle nahm von 161 im Jahr 2010 auf 172 im Vorjahr zu. Fast ein Fünftel der tödlichen Unfälle ereignete sich bei Wald- und Forstarbeiten.

Ein Viertel der Unfälle in der Tierhaltung

Den Schwerpunkt der Unfälle insgesamt in der Landwirtschaft bildete erneut der Tierhaltungsbereich mit einem Anteil von knapp 24 Prozent am gesamten Unfallgeschehen. Die Zahl der neuen Unfallrenten stieg leicht von 1.846 in 2010 auf 1.977 Rentenzahlungen im letzten Jahr. Insgesamt leicht rückläufig ist die Zahl der Berufskrankheiten in der Landwirtschaft. Wurden den LBG in 2010 noch 3.257 Berufskrankheiten angezeigt, waren es in 2011 noch 3.188. Gleichzeitig nahm jedoch die Zahl der anerkannten Berufskrankheiten zu, und zwar von 472 auf 626 Fälle.

Zahl der tödlichen Unfälle gestiegen

Rückläufige Unfallzahlen meldet auch der Gartenbau. Der Gartenbau-Berufsgenossenschaft wurden im Vorjahr 46.254 Unfälle angezeigt, davon 20.128 meldepflichtige. Im Jahr 2010 lag die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle noch bei 21 388. Daraus errechnet sich ein Minus von knapp sechs Prozent. Insgesamt 15 Unfälle waren tödlich. Allerdings waren im Jahr 2011 auch 15 tödliche Arbeitsunfälle zu beklagen gewesen.

Mangelnde Fachkunde als Unfallursache

Als eine wesentliche Ursache für die Unfälle nennt die Gartenbau-BG mangelnde Fachkunde bei speziellen und gefährlichen Arbeiten, etwa bei der Baustellenabsicherung im Straßenverkehr, der Brandbekämpfung und bei Baumarbeiten. Die Zahl der angezeigten Berufskrankheiten ging leicht auf 824 im Jahr 2011 zurück. Gleichzeitig gab es bei Hauterkrankungen und durch Lärm hervorgerufenen Erkrankungen Zunahmen.
Auch interessant