Login
Ratgeber

Gebäudesicherung: So schützen Sie sich vor Dieben

Thumbnail
Eva Eckinger, agrarheute
am
07.07.2017

Insbesondere in Ostdeutschland häufen sich Diebstähle auf Agrarbetrieben. Dahinter stecken meist organisierte Diebesbanden. Die Polizei gibt Tipps, wie man sich vor Einbrüchen schützen kann.

Abgelegene Wirtschaftsgebäude und Maschinenhallen von Agrarbetrieben sind für Diebe besonders attraktiv, weiß Kriminalhauptkommissar Wolfgang Trespe vom Bayerischen Landeskriminalamt. Bereits die fehlende Einfriedung oder die unzureichend gesicherte Zufahrt ermöglicht es dem Täter, ungehindert auf das Gelände zu gelangen. Vor dem Gebäude abgestellte Maschinen oder Werkzeuge sind so leicht anzugreifen und abzutransportieren.

Schwachstellen der Gebäudesicherung identifizieren

Aber auch das Gebäude selbst kann eine Vielzahl von Schwachstellen aufweisen. Wie in einer aktuellen Auswertung zu Einbrüchen im Regierungsbezirk Oberbayern bestätigt wurde, sind Zugangstüren, Tore und Fenster des Erdgeschosses nach wie vor das bevorzugte Angriffsziel.

Ebenfalls beliebt ist das Einsteigen über leicht erreichbare Dächer (Dachluken, Lichtkuppeln) oder das gewaltsame Öffnen der Fassade von Außenwänden, die aus dünnen Aluminium "Sandwich-Elementen" bestehen.

Fehlende Einbruchhemmung

Um sich Zugang ins Objekt zu verschaffen, reichen den Einbrechern zumeist einfache Werkzeuge wie Schraubenzieher, so Trespe. Mit diesem werden Türen oder Fenster in kürzester Zeit aufgehebelt. Interessant scheint für viele Einbrecher zudem die sogenannte "Schlupftüre" oder das Tor mit Glas-/Plexiglaseinsatz zu sein. Hier fehlt es zumeist an der notwendigen Einbruchhemmung. Daher können diese nach Einschlagen der Verglasung von Außen leicht entriegelt werden, mahnt die Polizei.

Potentielle Schwachstellen beheben

Einen wirksamen Einbruchschutz erreicht man durch ein aufeinander abgestimmtes Zusammenwirken von mechanischer und elektronischer Sicherungstechnik, richtigem Verhalten und personellen wie organisatorischen Maßnahmen, erklärt Kriminalhauptkommissar Trespe. Mechanische Sicherungen sollten bei der Planung immer an erster Stelle stehen, da sie als Barriere wirken und dem Einbrecher Zeit abverlangen.

Mechanischer Einbruchschutz: Wände in Leichtbauweise ungeeignet

Grundvoraussetzung für den mechanischen Einbruchschutz sind zunächst ausreichend stabile Wände, Decken und Böden. Gerade bei gewerblich genutzten Objekten sind Wände in Leichtbauweise unter dem Gesichtspunkt der Einbruchhemmung in der Regel ungeeignet. Allerdings gibt es auch geprüfte und zertifizierte einbruchhemmende Leichtbauwände mit der notwendigen Baustofffestigkeit.

Diese bestehen sicherungstechnisch gesehen aus "einem Guss" und müssen nicht nachgerüstet werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Elemente nach DIN V ENV 1627 mindestens der Widerstandsklasse 2 entsprechen. Geprüfte einbruchhemmende Tore sind ebenfalls erhältlich.

Nachrüstung mit einbruchhemmenden Produkten

Kommen Neuelemente nicht in Frage, kann der Einbruchschutz durch fachgerechte Nachrüstung mit geprüften und zertifizierten, einbruchhemmenden Produkten immer noch deutlich verbessert werden.

Bei weitläufigen Objekten, bei denen eine Gesamtsicherung oft zu aufwändig ist, empfiehlt es sich, "Sicherungsschwerpunkte" zu bilden und gezielt Sicherungsbereiche einzurichten. Dies können beispielsweise Gebäude, Gebäudeteile oder zur Sicherung von hochwertigen Maschinen oder Werkzeugen auch nur einzelne Räume sein.

Mit Material von Polizei

Agrarautos: Dienstwägen in der Landwirtschaft

Agrarauto Jeep
Audi A6 Quattro
Dacia Duster
Autos in Landwirtschaft
Auto Ostdeutschland
Fahrzeuge in der Landwirtschaft
Isuzu Max
Jeep Grand Cherokee
Allrad Auto
Autos von Landwirten
Suzuki Agrar
Toyota Allrad
Pritschenwagen Landwirtschaft
VW Betriebswagen
Mitsubishi Allrad
Fahrzeug Landwirtschaft
Audi Quattro
BMW mit Anhänger
Fahrzeug Agrar
Land Rover
Nissan Agrareinsatz
Mercedes-Benz Oldtimer
Pick-Up mit Mädchen
Steyr und Agrarauto
VW amarok
Nissan Agrarauto
Auch interessant