Login
Düngermarkt

Niedrigste Düngerpreise seit 10 Jahren

Dr. Olaf Zinke, agrarmanager
am
29.06.2017

Mitte des Jahres 2017 befindet sich der Preisindex für die wichtigsten am Weltmarkt gehandelten Mineraldünger auf dem niedrigsten Stand seit 10 Jahren.

Auch in Deutschland hat es bei allen wichtigen Mineraldüngern sehr kräftige Preisrückgänge gegeben. Die wichtigsten Treiber dieser Entwicklung dürften seit Jahren weiter wachsenden Überkapazitäten der Mineraldüngerindustrie sein, berichtet Dr. Olaf Zinke vom agrarmanager.

Hinzu kommen die gefallenen und weiterhin sehr niedrigen Produktionskosten für die Dünger-Hersteller. Das gilt vor allem für die vorwiegend auf Basis von Erdgas produzierenden Stickstoffdünger-Hersteller. Aber auch die übrigen Energieträger geben nach einem Preisanstieg im vorigen Jahr wieder deutlich nach und drücken massiv auf die Kosten.

Verhaltene Nachfrage nach Mineraldünger

Außerdem sorgen auch die anhaltend niedrigen Getreide- und Ölsaatenpreise für ein relativ verhaltenes Wachstum der Nachfrage, dass bei weitem nicht mit der Angebotsausweitung der letzten Jahre Schritt hält.

Die Internationale Vereinigung der Düngemittelhersteller (IFA) meldet allein für die Jahre 2016 und 2017 die Inbetriebnahme von rund 100 neuen Produktionsstätten. Das entspricht, bezogen auf die insgesamt hergestellte Nährstoffmenge der drei Hauptdüngerarten, einem Kapazitätszuwachs von etwa 7,5 %.

Weitere Informationen zur Entwicklung der Preise am Weltmarkt und in Deutschland  finden Sie in der aktuellen Juli-Ausgabe des agrarmanager.

Düngerstreuer: Das hat der Markt zu bieten

Auch interessant