Login
Plenarsitzung

Bundesrat setzt Stoffstrombilanzierung von der Tagesordnung

Gülle in Güllegrube
© ah/agrarfoto.com
von , am
22.09.2017

Der Bundesrat hat am 22. September 2017 kurzfristig eine Regierungsverordnung zur Bilanzierung von Düngemitteln in der Landwirtschaft von der Tagesordnung abgesetzt und in die Fachausschüsse zurücküberwiesen.

Die Regierungsverordnung zur Bilanzierung von Düngemitteln hat der Bundesrat kurzfristig abgesetzt und zurück in die Fachausschüsse gegeben. Der Bundestag hatte die von der Bundesregierung vorgelegte Verordnung am 29. Juni beschlossen und dabei die so genannte betriebliche Stoffstrombilanzierung mit aufgenommen.

Bilanzierungsregeln für Betriebe

Demnach sollen landwirtschaftliche Betriebe künftig die zugeführten und abgegebenen Nährstoffmengen an Stickstoff und Phosphor bilanzieren und bewerten. Dabei müssen sie die Menge an Stickstoff und Phosphor, die sie zum Beispiel durch Futtermittel und Saatgut ihrem Betrieb zuführen, notieren und mit der Nährstoffmenge vergleichen, die über pflanzliche und tierische Erzeugnisse wie Wirtschaftsdünger, Futtermittel, Saatgut und Nutztiere den Hof wieder verlässt. Diese Verpflichtung soll dazu beitragen, die landwirtschaftlichen Betriebe bei der Stoffstrombilanzierung und beim Nährstoffvergleich einheitlich beurteilen zu können.

Gestuftes Verfahren ab 2018

Die Verordnung soll ab 1. Januar 2018 unter anderem für Betriebe mit mehr als 50 Großvieheinheiten je Betrieb oder mit mehr als 30 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche bei einer Tierbesatzdichte von jeweils mehr als 2,5 Großvieheinheiten je Hektar gelten. Ab dem 1. Januar 2023 sollen die Vorgaben auf Betriebe mit mehr als 20 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche oder mehr als 50 Großvieheinheiten je Betrieb ausgeweitet werden.

 

Kritik aus den Fachausschüssen

Der Umwelt- und der Agrarausschuss hatten im Vorfeld der Sitzung zahlreiche Änderungen an der Verordnung vorgeschlagen, die die Bundesregierung nicht mittragen wollte. Zu einer Abstimmung über die Ausschussempfehlungen kam es aufgrund der Absetzung jedoch nicht.

Mit Material von Plenarsitzung des Bundesrates

Aktuelle Technik zur Gülleeinarbeitung

Zunhammer Gülletechnik
Der bayerische Hersteller Zunhammer hat Gülletechnik von Anhängern über Fässer bis zur Ausbringetechnik im Angebot. © Jörg Möbius/traction
SynCult von Vogelsang
Mit SynCult von Vogelsang kann nahezu jedes Bodenbearbeitungsgerät zur Gülleeinarbeitung aufgerüstet werden. Das Komplettset enthält alle Bauteile, die für die Umrüstung benötigt werden. © Jörg Möbius/traction
Kraftheber
Um Grubber, Scheibenegge oder Injektor aufnehmen zu können, werden robuste Kraftheber an den Fässern benötigt. Die Statik muss dafür entsprechend ausgelegt sein. © Werkbild
Scheibeninjektor
Dieser Scheibeninjektor ist ein kompakter Gülleverteiler mit 64, m oder 72, m Arbeitsbreite. Er kann sehr einfach an Fässer mit einem Hubwerk angebaut werden. © Jörg Möbius/traction
Vervaet-Selbstfahrer
Vervaet-Selbstfahrer mit Vario-Disc Scheibeninjektor Toric von Evers. Der Toric ist in Arbeitsbreiten von 3 m bis 6,6 m erhältlich. Die Scheiben haben einen Durchmesser von 56 cm. © Jörg Möbius/traction
Schlitzgerät von Fliegl
Einige Schlitzgeräte lassen sich sowohl auf dem Grünland als auch auf Ackerland einsetzen. © Tammo Gläser
Garant von Kotte
Neben vielen Fassvarianten und dem Selbstfahrer Taurus fertigt Kotte unter dem Namen "garant" auch Aufbaubehälter sowie Güllegrubber und Schlitzgeräte. © Jörg Möbius/traction
Vogelsang SynCult im Einsatz
Das Vogelsang SynCult- System im Einsatz auf einer Väderstad Carrier X-Kurzscheibenegge. © Werkbild
Horsch Joker CT
Horsch Joker CT mit angebauter Vogelsang Gülletechnik. Sie wird ohne Schweißarbeiten montiert - so bleibt die Garantie des Bodenbearbeitungsgerätes erhalten. © Jörg Möbius/traction
Joskin
Joskin fertigt für seine Fässer selbst eine große Palette von Gülle-Ausbringgeräten. © Jörg Möbius/traction
FOX D Kurzkombination von Pöttinger
Die FOX D Kurzkombination von Pöttinger mit Scheibenwerkzeugen ist eine, kompakte Möglichkeit, Gülle direkt bei der Ausbringung in den Boden einzuarbeiten. © Jörg Möbius/traction
Doppel-Schneiderscheibensystem von Vredo
Vredo baut für seine Selbstfahrer eigene Verteiler, die mit einem Doppel-Schneidescheibensystem einen V-förmigen Schlitz für die Gülle schneiden. © Jörg Möbius/traction
Stripp-Till von Vogelsang
Strip-Till-Geräte wie der XTill VarioCrop von Vogelsang erlangen immer mehr Verbreitung. Sie erlauben eine tiefe Einleitung flüssiger organischer Dünger als Depot. © Werkbild
Auch interessant