Login
Bildung

Hoher Bildungsgrad unter Landwirten

von , am
30.06.2014

"Von wegen 'dummer Bauer'", schreibt der Rheinische Landwirtschaftsverband. Laut den Ergebnissen der Landwirtschaftszählung ist der Ausbildungsgrad unter den Landwirten hoch.

AgriCircle bietet dem Landwirt umfassende Lösungen fürs Feldmanagement an. © Mühlhausen/landpixel
Nach den Ergebnissen der Landwirtschaftszählung 2010 haben 69 Prozent (%) aller landwirtschaftlichen Betriebsleiter/Geschäftsführer eine abgeschlossene landwirtschaftliche Berufsausbildung. Die übrigen 31 % weisen ausschließlich praktische landwirtschaftliche Erfahrung auf. Das berichtet der Rheinische Landwirtschaft-Verband (RLV).
 
Wie es weiter heißt, ist auch in Haupterwerbsbetrieben und juristischen Personen der landwirtschaftliche Ausbildungsgrad mit jeweils 87 % relativ hoch. Von den Betriebsleitern/Geschäftsführern mit abgeschlossener landwirtschaftlicher Berufsbildung weisen zehn Prozent einen Hochschulabschluss auf.

Hofnachfolger haben landwirtschaftliche Berufsbildung

Von den möglichen Hofnachfolgern auf den landwirtschaftlichen Betrieben verfügen nach RLV-Angaben fast alle über mindestens eine abgeschlossene berufliche Ausbildung (97 %). 
 
Rund 55 % der Hofnachfolger hatten eine landwirtschaftliche Berufsbildung, 52 % eine Ausbildung in einem nicht landwirtschaftlichen Bereich, und neun Prozent hatten sowohl eine landwirtschaftliche als auch eine nicht landwirtschaftliche Berufsbildung absolviert.
 
Lediglich drei Prozent der Hofnachfolger wiesen (noch) keine Ausbildung auf. Dabei waren 44 % der Hofnachfolger zwischen 15 und 25 Jahre alt, sodass der Anteil der Hofnachfolger mit landwirtschaftlicher Berufsbildung bis zur tatsächlichen Hofübergabe noch ansteigen dürfte. 

Weizen-Junior-Cup 2014: Es geht um die Ähre

Auch interessant